"rasend" Der Fahrer traf ein Paar auf einem Motorrad, kehrte zurück und überfuhr erneut


Der Fahrer eines Pkw prallte mit hoher Geschwindigkeit auf ein Motorrad mit zwei älteren Beifahrern und warf sie um. Dann drehte er sich um und stieß erneut mit einem der Opfer zusammen, was ihm tödliche Wunden zufügte. Als die Polizei ihn erwischte, sagte er: „Ich glaube, ich bin in einem Traum, bring mich nach Hause.“
Diese schockierende Geschichte ereignete sich am Samstag, den 7. März, gegen 22 Uhr in der Innenstadt von Monemvasia. spartanews. Der Fahrer eines Pkw stieß mit einem Motorrad mit zwei Insassen im Alter von 72 und 74 Jahren zusammen, wodurch einer von ihnen einen starken Schlag erhielt und zu Boden fiel, der andere vom Fahrer des Pkw etwa 300 Meter mitgeschleift wurde .

Verängstigte Einwohner der Stadt riefen die Polizei, die große Anstrengungen unternahm, um den unzureichenden Fahrer zu stoppen. Nachdem er durch die Stadt gerast war, konnte der Streifenpolizist das Auto eines 45-jährigen „Rennfahrers“ rammen, und dann half einer der Anwohner dem Polizisten, das unzureichende Auto festzuklemmen und anzuhalten, was Tod und Schrecken säte.

Am nächsten Morgen wuschen Mitarbeiter des Rathauses die Straßen, so der stellvertretende Bürgermeister, „blutgetränkt“.


Verängstigte Menschen sollen vor dem „verrückten“ Fahrer geflüchtet sein und um ihr Leben fürchten. Es wird berichtet, dass einige Bürger an sein Fenster klopften, um ihn aufzuhalten, aber er trat weiterhin auf das Gaspedal. Infolge des Vorfalls starben beide Männer, und der Fahrer des Autos wurde festgenommen und befindet sich in Untersuchungshaft. In dem Moment, als er von der Polizei festgenommen wurde, sagte er: „Ich glaube, ich bin in einem Traum, bring mich nach Hause.“

Entsprechend Augenzeugen zufolge gab es vor dem Angriff keinen Konflikt oder Streit zwischen dem Fahrer des Autos und den Opfern. Angehörige der Opfer sagten den Medien, dass sie sich nicht einmal kannten. Vor dem Vorfall hatte der Fahrer des Autos jedoch einen Streit mit einem anderen Mann, während er mit seiner Familie in einem Restaurant in der Gegend zu Abend aß. Vielleicht hat es ihn geärgert…

Der Bruder eines der Opfer, ein berühmter Sänger in Monemvasier, machte die Polizei für den Tod seines Bruders verantwortlich. In einem Interview mit dem Fernsehsender ANT1 sagte der Mann, dass die Polizei die Straße nicht abgesperrt oder blockiert habe, um seinen verwundeten Bruder zu schützen, der am Boden lag. „Sie haben einfach einen Stuhl daneben gestellt, jedes Auto könnte vorbeifahren und wieder drüberfahren.“
Nach Angaben des Bruders des Verstorbenen, der die Schreie hörte, eilte er zum Unfallort und sah seinen Bruder am Boden liegen. Das Opfer bat um ein Kissen und eine Decke und wartete auf den Krankenwagen. Wenige Minuten später drehte das Auto, das sie erfasste, jedoch um und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf den am Boden liegenden Verwundeten auf, wodurch der Mann an Ort und Stelle seinen schweren Verletzungen erlag.

Sagt Vizebürgermeister Monemvasia




Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure