Unfall beim schnellen Aufstieg des U-Bootes "Pipinos" Griechische Marine

Der Vorfall, dessen Ursache untersucht wird, ereignete sich während des schnellen Aufstiegs des U-Bootes Typ 214 PIPINOS vor einigen Tagen in der Ägäis.

Der schnelle Aufstieg verursachte mehrere Verletzungen der U-Boot-Besatzung. Die Informationen besagen, dass das U-Boot irgendwann seine Nase um 52 Grad zum Horizont hob.

Was schief gelaufen ist, wird zunächst von Experten geprüft, ob beim Abpumpen von Ballasttanks etwas nicht richtig funktioniert hat. Die Möglichkeit menschlicher Fehler ist ausgeschlossen, im Gegenteil, eine ruhige Haltung gegenüber dem Problem minimiert die Folgen eines Notaufstiegs.

PIPINOS ist eines der modernsten U-Boote im Dienst der griechischen Marine. U-Boote, die der griechischen Flotte und der ED im Allgemeinen in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer einen erheblichen operativen Vorteil verschaffen.

Die Besatzung von PIPINOS wurde neben ihrer operativen Tätigkeit für andere Tätigkeiten ausgezeichnet. Dies sind Auszeichnungen für Umweltmaßnahmen, die im Jahr 2021 im Rahmen der Institution „Freund der Umwelt“ durchgeführt und umgesetzt wurden.

Das U-Boot PIPINOS hat parallel zum erfolgreichen Abschluss seiner Hauptmission einzelne Umwelt-, Energie-, Wirtschafts-, Bildungs- und Kommunikationskriterien erfüllt, wie aus der Abschlussbewertung hervorgeht.

ÄUSSERE EIGENSCHAFTEN DER BOOTE

MAXIMALE LÄNGE: 65,30 m
MAXIMALE BREITE: 6,3 m
HÖHE: 13 m

OBERFLÄCHENVERDRÄGUNG: 1688 Tonnen

VERDRÄNGUNG IN SCHWIMMEN: 1858 Tonnen MAXIMAL AM 10.

Die Fortbewegung erfolgt durch eine Dieselanlage, ergänzt durch ein luftunabhängiges Antriebssystem (AIP) unter Verwendung von Wasserstoff-Brennstoffzellen-Elementen des Typs Siemens mit Polymerelektrolytmembran (PEM). Modell 214 ist ein Exportmodell, ähnlich wie Modell 212, ihr Hauptunterschied ist der Stahl des U-Boot-Rumpfes: In Modell 212 wird transmagnetischer Stahl verwendet und nicht in 214, transmagnetischer Stahl 212 macht ihn für Magnetdetektoren unsichtbar.

Die griechische Klasse Papanicolaou U214 ist mit einem Radar ausgestattet, dessen Mast nicht durch den Rumpf des U-Bootes geht. Der Radarsender ist oben auf dem Mast montiert. Dieser Transceiver ist Teil des SPHINX-Radarsystems der Thales Defence Deutschland GmbH aus Kiel. Das Herzstück des Radars ist der FMCW-Transceiver, der von herkömmlichen ESM-Systemen unter normalen Bedingungen nicht erkannt wird. Diese Technologie wird als „XΠΑ, niedrige Abfangwahrscheinlichkeit“ bezeichnet. Die Sendeleistung ist geringer als die eines einfachen Mobiltelefons, aber die Erkennungsgenauigkeit ist viel höher als bei einem Hochleistungsradar. Das Thales SPHINX-Radar ist ein herkömmliches Radar, das für U-Boote entwickelt wurde. Griechenland bestellte vier U-Boote zum Preis von sechs und erhielt zwei weitere zum vereinbarten Zeitpunkt (ungefähr) und sehr spät. Einer davon wurde in Kiel gebaut, die anderen drei wurden in griechischen Werften gebaut. Die Gesamtkosten der U-Boote betragen 2.000.000.000 Euro.

(S-121 Υ/Β ΠΙΠΙΝΟΣ / S-122 Υ/Β ΜΑΤΡΩΖΟΣ / S-123 Υ/Β ΚΑΤΣΩΝΗΣ)

Pipinos ist das erste von drei R-214-U-Booten, die von der Marine auf den Scaramanga-Werften gebaut wurden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure