Der Abt des Klosters erschoss einen Mann, der um Bezahlung für Arbeit bat

Der Abt schoss auf einen 45-jährigen Mann und verwundete ihn, als dieser Bezahlung für Arbeit in einem Kloster in Inoi im Nordwesten Attikas forderte. Der Täter wird ebenso festgenommen wie sein Opfer, weil er als erster ihn verklagt hat.

Der 45-Jährige ging für einige Tage zur Weihe ins Kloster und half damals den Mönchen in ihren Angelegenheiten. Nach zwei Wochen entschloss er sich zu gehen und bat um Bezahlung für die geleistete Arbeit. Der Abt weigerte sich jedoch, ihn zu bezahlen und sagte, dass es im Kloster nicht üblich sei, diejenigen zu bezahlen, die bei der Arbeit helfen. Trotzdem bot er dem Mann 170 Euro für den Job.

Beleidigt von seinen Gefühlen verließ er das Kloster und kehrte einige Tage später mit zwei Freunden zurück, die ihn unterstützten. Die drei Männer begannen, sich mit dem Rektor zu streiten und, so der Polizeibericht, „einigen Schaden am Haus anzurichten“.

Es scheint, dass sich die Parteien einigen könnten, denn das Kloster ist kein Bordell, aber die Hegumen holten ein Gewehr heraus und schossen auf den Mann, wobei sie ihn an der rechten Hand verwundeten.

„Er ist ein Mörder, er schuldete mir etwas und ging, um mich zu töten“ sagte unter anderem der Verwundete über den Abt.

Der Vorfall endete mit der Festnahme des Abtes, der am Mittwoch der Staatsanwaltschaft vorgeführt wurde. Ihm droht eine strafrechtliche Verantwortlichkeit wegen Drohungen und Beleidigungen, illegalen Waffenbesitzes und -gebrauchs sowie gefährlicher Körperverletzung.

Der Abt erhob Klage gegen sein Opfer, das als gemeldetwurde ebenfalls festgenommen. Beide sitzen in Untersuchungshaft und haben bis Freitag Zeit, um auszusagen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure