Die Nato plant ein neues Modell zur Verteidigung der Ostflanke

Jens Stoltenberg, Generalsekretär der NATO, sagte, dass sich die Mitglieder des Bündnisses vor dem Gipfel, der in Madrid stattfinden wird, auf ein neues Modell zur Verteidigung der Ostflanke im Zusammenhang mit einer umfassenden russischen Invasion einigen müssen Ukraine.

Stoltenberg habe dies auf einer Pressekonferenz nach dem Nato-Ministertreffen am vergangenen Donnerstag erklärt, berichtet ein Korrespondent. „Europäische Wahrheit“:

„Wir haben erhebliche Fortschritte bei der Einigung auf bestimmte Bedingungen und Elemente eines neuen Verteidigungsmodells gemacht und auch gehört, dass mehrere Verbündete bereit sind, zusätzliche Streitkräfte hinzuzufügen, um dieses Modell zu stärken.“

Stoltenberg präzisierte, dass das neue Verteidigungsmodell der Allianz an der Ostflanke auf drei Säulen beruhen würde:

„Das erste ist eine Erhöhung der Präsenz nach vorne mit mehr Kampfeinsätzen, und wir haben unsere Präsenz bereits erhöht. In den letzten Monaten haben wir die Anzahl der Kampfgruppen im Osten von vier auf acht verdoppelt.“

Als zweite wichtige Komponente des Modells bezeichnete der NATO-Generalsekretär den vorläufigen Einsatz von militärischer Ausrüstung, um unter Bedingungen Zeit zu sparen, in denen eine schnelle Mobilisierung von Streitkräften erforderlich ist. Er bemerkte weiter:

„Und das dritte Element ist die vorläufige Definition von Einheiten – dies sind Streitkräfte, die in einem bestimmten Gebiet ausgebildet werden, in dem bestimmte Aufgaben zu erfüllen sind … Das heißt, nicht alle Streitkräfte werden eingesetzt: einige werden im Voraus eingesetzt, und der andere Teil wird sich in ihrem Heimatland aufhalten, aber bei Bedarf für einen Umzug bereit sein.

Zusammenfassend stellte der Generalsekretär des Bündnisses fest, dass das neue Verteidigungsmodell der Nato-Ostflanke „eine erhebliche Steigerung unserer Abschreckungs- und Verteidigungsfähigkeit“ bedeuten werde.

Zuvor hatten die Verteidigungsminister Deutschlands und Großbritanniens die Idee unterstützt, die militärische Präsenz der NATO auf Brigadenebene in Litauen bzw. Estland zu erhöhen.

Der NATO-Gipfel findet vom 29. bis 30. Juni in Madrid statt. Der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj wird aus der Ferne daran teilnehmen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure