MRB-Umfrage: Kluft zwischen New Democracy und SYRIZA schrumpft schnell


Die Meinungsumfrage zeigte, dass der Unterschied zwischen der regierenden konservativen Neuen Demokratie und der wichtigsten Oppositionskoalition SYRIZA P.A. ist rückläufig und beträgt 7,2 % von 8,2 % etwa drei Wochen zuvor.

Laut der von MRB vom 22. bis 30. Juni 2022 durchgeführten Umfrage sind in Bezug auf die Wahlabsichten 29,3 % bereit, für die ND-Partei zu stimmen, gefolgt von SYRIZA mit 22,1 % (7,2 % Unterschied).

An dritter Stelle mit einem zweistelligen Prozentsatz steht die sozialistische PASOK-KINAL (12,2 %), an vierter Stelle die kommunistische KKE (4,7 %), an fünfter Stelle die nationalistische Helleniki Lisi (griechische Lösung – 4,5 %) und an sechster Stelle Varoufakis mit der Partei Mera25 (3,1%).

Der Anteil der nichtparlamentarischen Parteien ist ziemlich hoch, wobei zwei rechtsextreme Parteien jeweils mehr als 1 % erhalten. Der Anteil der unentschlossenen Griechen liegt mit 14 % deutlich niedriger als in früheren Umfragen (18 %).

Auf die Frage „Welche Partei wird als geeignet angesehen, die gravierenden Probleme, mit denen Griechenland derzeit konfrontiert ist, zu lösen?“ 26,1 % antworteten ND, 18,3 % sagten SYRIZA, 10,2 % PASOK KINAL, 4,2 % CPN, 4,3 % griechische Lösung, 2,7 % MeRA25, 3,5 % sagten „andere Partei“.

Ein wichtiger Indikator ist die Tatsache, dass 25,1 % Befragte denken: keine Party nicht geeignet für ernsthafte Probleme.

Die Lebenshaltungskosten sind das größte Problem

Die Umfrage erfasst, was die größten Herausforderungen sind, vor denen die Bürger heute stehen, und inwieweit sie optimistisch oder pessimistisch in die Zukunft blicken. Die Nachrichten sind jedoch nicht günstig.

Bei den wichtigsten Problemen des Landes stehen die Bürger an erster Stelle Preissteigerungen (54,3 %), Gesundheit (40,5 %), Arbeitslosigkeit (34,9 %), Entwicklung (20,5 %) und die Pandemie (20,1 %). Bei der Einschätzung der Bürger folgen als Probleme Bildung, Steuern, Einwanderung, außenpolitische Fragen und Kriminalität.

Es sei darauf hingewiesen, dass die Umfrage derzeit nicht die Prognose der Wahlergebnisse widerspiegelt, da sich Griechenland nicht in der offiziellen Vorwahlphase befindet und die politischen Parteien noch keine Wahlprogramme und -debatten angekündigt haben.

Obwohl Premierminister Kyriakos Mitsotakis mindestens zweimal pro Woche bekräftigt, dass die Parlamentswahlen am Ende des vierten Jahres ab Juli 2019, voraussichtlich im Frühjahr 2023, pünktlich stattfinden werden, ist die Atmosphäre sehr unbeständig und es könnten vorzeitige Wahlen stattfinden Herbst 2022.

Viele Bürger sehen erhöhte Energiesubventionen und Versprechungen höherer Renten und einiger Steuersenkungen als Auftakt zu vorgezogenen Neuwahlen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure