WSJ: Putin versteht, dass es mit dem Westen keine Zukunft gibt

Der russische Präsident wird morgen in Teheran im Rahmen seiner zweiten Auslandsreise seit Beginn der Militäroperation in der Ukraine mit seinen Amtskollegen aus der Türkei Recep Tayyip Erdogan und dem Iran Ebrahim Raisi zusammentreffen. Wenige Tage nach dem Besuch von Joe Biden im Nahen Osten, der darauf abzielte, Israel und die arabischen Länder mit dem Westen gegen den bipolaren Einfluss von Russland und China zu vereinen.

V. Putin und Russland verstehen, dass „es keine Zukunft mit dem Westen gibt. Die Zukunft liegt in den Beziehungen zum Süden“, berichtet Hanna Notte, Analystin am Vienna Center for Disarmament and Non-Proliferation WSJ.

Der US-Präsident besuchte Ankara während seiner jüngsten Reise durch den Nahen Osten nicht, da Washingtons Beziehung zur Erdogan-Regierung aufgrund der engen Beziehungen der Türkei zu Russland angespannt war.

Putin versucht, Russlands Beziehungen zum Iran zu stärken, dem Gegner Amerikas, der wie Russland ein Ziel ist Lockerung der US-Sanktionenwurde er zu einem wichtigen Militär- und Handelspartner Moskaus. Laut US-Geheimdiensten besuchten russische Beamte den Iran im Juni und Juli, um dies zu überprüfen Kampffähigkeit iranischer Drohnendie der Iran laut amerikanischem Geheimdienst Russland für den Krieg in der Ukraine liefern wird.

Das Treffen des russischen Präsidenten mit Herrn Erdogan sollte stattfinden, da es der Türkei gelungen ist, eine entscheidende Rolle als Schiedsrichter im Krieg zu übernehmen. Die Türkei, ein NATO-Mitglied, das vor dem Krieg wegen Erdogans gelegentlichem diplomatischen Flirt mit Moskau mit den USA zusammenstieß, prangerte die russische Invasion an und verkaufte Ukrainische Kampfdrohnenverhängte aber keine Sanktionen gegen den Kreml.

Trotz manchmal angespannter Beziehungen zu Putin spielt Erdogan die Rolle des Schiedsrichters bei einem möglichen Plan zur Schaffung eines Korridors für in der Ukraine festsitzendes Getreide sowie bei möglichen Friedensgesprächen.

„Die Richtung der Auslandsbesuche des Präsidenten (V. Putin) spricht dafür, wo er jetzt die Notwendigkeit und Gelegenheit für die russische Diplomatie sieht“, sagte Dmitri Trenin, ein russischer kremlfreundlicher Außenpolitik-Analyst.

Die drei Führer beabsichtigen, über Syrien zu sprechen, wo Russland und der Iran das Regime von Präsident Bashar al-Assad unterstützen. Und die Türkei unterstützt die verfeindeten Rebellenfraktionen.

Russland griff 2015 in den syrischen Bürgerkrieg ein und setzte Luftstreitkräfte ein, um das Blatt des Konflikts zu wenden und das Assad-Regime am Leben zu erhalten. In Teheran werde Putin gegenüber seinen türkischen und iranischen Amtskollegen betonen, dass Moskau trotz der Kampagne in der Ukraine ein wichtiger Akteur in Syrien bleibe, sagte Fjodor Lukjanow, Vorsitzender des Beirats des Kremls für Außen- und Verteidigungspolitik.

Obwohl Russland mehr als 100.000 Soldaten zum Einmarsch in die Ukraine entsandt hat, ist es ihm gelungen, seine militärische Präsenz in Syrien und Libyen aufrechtzuerhalten, zwei Ländern, in denen Moskau relativ kostengünstige militärische Interventionen eingesetzt hat, um seinen Einfluss in der Region zu erhöhen.

In den letzten Wochen war Russland verstärkte einige seiner Militäroperationen in Syrien, Luftangriffe auf US-Stützpunkte und Belästigung der im Land stationierten US-Streitkräfte.

Russland hat vergangene Woche sein Vetorecht im UN-Sicherheitsrat genutzt, um eine Kürzung des UN-Mandats zu erzwingen. für die Lieferung von Nahrungsmittelhilfe Millionen von Syrern, was Druck auf die vom Westen unterstützte Hilfsoperation in den von Rebellen kontrollierten Gebieten Syriens ausübt.

Putin traf sich mit Raisi im Januar in Moskau und erneut im vergangenen Monat in Turkmenistan am Rande eines Regionalgipfels.

„Er gibt sich viel Mühe, diese Beziehungen aufzubauen“, sagte Mark N. Katz, Professor für Regierung und Politik an der George Mason University und Spezialist für russische Beziehungen im Nahen Osten.

Russland manipuliert die Aussicht auf Getreidelieferungen an den Iran, dessen Bevölkerung von steigenden Lebensmittelpreisen schwer getroffen wurde, im Austausch für Teherans Hilfe bei der Umgehung von Sanktionen, sagen iranische Geschäftsleute und Beamte.

Im Mai sagte der iranische Ölminister Javad Ouji, Teheran habe nach einem Treffen mit dem stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Alexander Novak eine Vereinbarung über die Lieferung von 5 Millionen Tonnen Weizen und Getreide abgeschlossen. Herr Novak bestätigte, dass Russland Handelsabkommen mit dem Iran besprochen habe, sagte aber nicht, ob sie unterzeichnet worden seien.

Russen reisen jetzt oft in die Islamische Republik Iran, um Möglichkeiten zur Umgehung von Sanktionen zu erörtern, sagen iranische Geschäftsleute. Zu den diskutierten Deals gehört der Iran, der Kleidung an russische Käufer verkauft, um westliche Marken und Ersatzteile für kämpfende russische Autohersteller zu ersetzen. Auch ein Exportkorridor von Russland nach Indien durch den Iran wurde diskutiert.

Während seiner Reise nach Teheran im Mai sagte der Russe Novak, dass der Handel zwischen den beiden Ländern im Jahresvergleich um 80 % auf 4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021 gestiegen sei. Er erwartet, dass es in naher Zukunft auf 40 Milliarden Dollar steigen wird.

Trotz westlicher Sanktionen unterhält Russland relativ herzliche Beziehungen zu einer Reihe von Ländern im Nahen Osten, darunter traditionelle US-Sicherheitspartner wie Ägypten, die Vereinigten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien.

Putin hat persönliche Beziehungen zu den Führern dieser Länder aufgebaut und bietet eine Partnerschaft an, die frei von westlicher Kritik an Menschenrechtsverletzungen durch die Regierung ist.

Nach dem Einmarsch in die Ukraine drohte Russland auch damit, Getreide und andere wichtige Lebensmittel zu verwenden, um Verbündete zu belohnen. Letzten Monat sagte der russische Landwirtschaftsminister Dmitri Patruschew, Moskau werde Getreideexporte in „unfreundliche Länder“ beschränken.

Es kann geben Russlands Einfluss auf solche Länderwie Ägypten, der weltgrößte Weizenimporteur, der über 70 % seiner Weizenlieferungen aus der Ukraine und Russland bezieht. Die Türkei bezieht mehr als 80 % ihrer Lieferungen aus den beiden Ländern.

Während des Treffens von Putin mit Herrn Erdogan aus der Türkei steht viel auf dem Spiel, wo erwartet wird, dass die beiden Führer einen von den Vereinten Nationen unterstützten Vorschlag zur Wiederaufnahme ukrainischer Getreideexporte über das Schwarze Meer, die Beteiligung der Türkei am Krieg in der Ukraine und die jüngsten türkischen besprechen Drohungen mit einer neuen Militärintervention in Syrien.

Russische, ukrainische und türkische Unterhändler am Mittwoch kam zu einer Einigung über die allgemeinen Merkmale eines Abkommens zum Export von Getreide auf Schiffen über das Schwarze Meer, das Hoffnungen auf die Freigabe einiger der 20 Millionen Tonnen Getreide und anderer landwirtschaftlicher Produkte weckte, die in der Ukraine festsitzen.

Nun hängt der Deal weitgehend von Putins Zustimmung ab. Vertreter der UNO und westlicher Länder sagten auch, dass die technischen Details des Plans noch diskutiert werden müssten.

Es wird auch erwartet, dass Erdogan das Treffen nutzen wird, um die Türkei zu einer neuen Militäroperation gegen kurdische Militante in Nordsyrien zu drängen, die aufgrund der Präsenz russischer Truppen in der Region wahrscheinlich die stillschweigende Zustimmung Russlands erfordern wird.

Erdogan hat versucht, sich als Vermittler in der Krise zu positionieren – die Türkei hat zwei Runden erfolgloser Friedensgespräche zwischen Russland und der Ukraine geführt.

„Wahrscheinlich ist die Türkei das einzige Land, das Russland bereit ist, als Vermittler in diesem Konflikt in Betracht zu ziehen“, sagte Lukyanov vom Kreml-Beratungsgremium, „derzeit gibt es keinen Grund für Friedensgespräche, aber irgendwann wird es einen geben. ” .



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure