Nachfrage nach Schengen-Visa unter Russen um 40 % gestiegen

Ein mögliches Verbot der Erteilung von Schengen-Visa an russische Staatsbürger, das derzeit in europäischen Ländern diskutiert wird, sorgte mit ihrem Erhalt für Aufsehen.

Russische Touristen beantragen massenhaft Schengen-Visa, während die Hälfte der Antragsteller im Voraus ein Visum bekommen möchte, damit sie in den Herbstferien nach Europa reisen können, berichtet GriechischReporter.

Viele Experten sagen voraus, dass vorgefertigte Dokumente ihre Gültigkeit verlieren, wenn die Möglichkeit, Schengen-Visa für Russen zu erhalten, ausgeschlossen ist. Trotzdem sei die Zahl der Bewerber um 40 % gestiegen, sagt Marina Shirokova, Leiterin der Unternehmensabteilung bei Visakhod. Der Höhepunkt kam Ende letzter Woche nach Estnische Aussagen zum Einreiseverbot für Russen. Shirokova weist darauf hin, dass die bereits ausgestellten Dokumente höchstwahrscheinlich ihre Gültigkeit verlieren, wenn die Möglichkeit, Schengen-Visa für Russen zu erhalten, ausgeschlossen wird.

Laut Maya Lomidze, Exekutivdirektorin des Verbandes der Reiseveranstalter der Russischen Föderation, hat sich der russische Touristenstrom nach Europa gegenüber dem Vorkrisenniveau um etwa 5-10 % erholt. Die Hauptrichtungen sind Griechenland, Frankreich, Italien, Spanien. Die meisten Touristen nutzen den Transit durch Finnland und die baltischen Länder. Obwohl Jussi Tanner, Leiter des konsularischen Dienstes des finnischen Außenministeriums, bereits gesagt hat, dass der Transitstrom von Touristen, wenn möglich, begrenzt wird.

Am meisten nachgefragt werden heute Visa aus Schweden, Griechenland, Frankreich, Finnland, Spanien und Italien, der Schweiz und Deutschland, Österreich und Ungarn, wie Alina Protsenko, Leiterin der Visaabteilung bei Aeroclub Tour, feststellt.

Sie sagt, dass die Situation sie an die Vergangenheit erinnert, bevor die Visa-Zentren entstanden. Der Prozess des Papierkrams wurde komplizierter, die Bedingungen für die Prüfung nahmen zu. Das Hauptproblem besteht jedoch darin, Aufnahmeplätze zu finden, die nicht nur während der Arbeitszeit verfolgt werden müssen.

Zuvor sagte Mikhail Mishustin, der Chef der russischen Regierung, dass ein neues Paket von Reisen nach Russland mit Cashback ab dem 25. August verkauft wird. Der maximale Cashback-Betrag wurde auf 40.000 Rubel verdoppelt, sodass russische Touristen jetzt in den Fernen Osten reisen können.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure