Eine ältere Frau verlor 6.000 Euro: Betrug mit der angeblichen Krankheit ihrer Tochter

Betrug ist zur Geißel cleverer Betrügereien gegen ältere Menschen geworden, um sie um große Geldsummen zu betrügen, wobei sie sich hauptsächlich auf ihr „altersbedingtes Umdenken“ verlassen.

Ein weiterer Fall ereignete sich in Larisa, das Opfer war eine 85-jährige Frau. Eine alte Frau habe eine Tüte mit 6.000 Euro vom Balkon geworfen, das Geld, das der „Arzt“ eines der Krankenhäuser in Larisa für die Operation ihrer Tochter nach einem Verkehrsunfall angefordert habe, berichtete er magnesianews.gr.

Dies ist ein bekanntes Betrugsszenario mit angeblichen Unfällen mit Angehörigen und insbesondere Kindern, die den Opfern gemeldet wurden. Mit deren Hilfe sich Betrüger illegal bereichern.

Ein unbekannter Mann, der sich als Krankenhausarzt vorstellte, rief vorgestern um 11:30 Uhr eine 85-jährige Bewohnerin von Larisa an und sagte, dass ihre Tochter angeblich im Krankenhaus sei und sofort operiert werden solle. Dazu müssen Sie dringend einen bestimmten Betrag überweisen, dem die alte Frau zugestimmt hat.

Als die ältere Dame bemerkte, dass sie Opfer eines Betrugs geworden war, war es bereits zu spät. Kriminelle planen ihre Aktionen perfekt und kennen die Psychologie ihrer Opfer.

Gleichzeitig achten sie darauf, das heimische Festnetztelefon bei einem externen Anruf zu sperren, damit die betrogene Person ihr Kind nicht direkt kontaktieren und herausfinden kann, was mit ihm passiert ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure