Kreta: Wilde Touristenjagd, Intervention des deutschen Konsulats

Ein beispielloser Vorfall auf Kreta mit deutschen Touristen, ein großangelegter Polizeieinsatz zur Festnahme der Täter.

Angefangen habe alles scheinbar mit einer Kleinigkeit, sagen die angegriffenen Touristen aus Deutschland. Die Verhandlungen nach einem kleinen Aufprall des 4×4 auf der Ladefläche des Mietwagens wurden für die drei Brüder und ihren Vater aus Deutschland zu einem echten Krimi. Zuerst kam es zu einem unprovozierten und aggressiven Angriff auf Chris, einen der Brüder. Und dann wurde ein Messer geboren, dessen Klingenlänge 20-25 cm erreichte.

Der Familie gelang es zu fliehen, um der Gefahr zu entgehen. Der Pickup-Fahrer jagte sie jedoch ins Zentrum von Panormos, setzte dann rückwärts und kletterte auf das Dach des Mietwagens des Touristen, um sie offensichtlich zu zerquetschen. Nur das Eingreifen anderer rettete sie vor dieser Aggression und sie konnten die Polizei rufen.

Aber die Polizeibeamten reagierten zunächst nicht auf ihre Beschwerde und eilten nicht zum Ort des Vorfalls. Die Opfer kamen in einem kaputten Auto in ihrem Hotel an und wurden erst dort von einem Anruf der Polizei erwischt. Touristen aus Deutschland, die zum dritten Mal Urlaub auf Kreta machen, fordern die sofortige Festnahme der Verantwortlichen für den Angriff auf sie am Freitagmorgen in Perama Mylopotamos.

Sie haben Angst, das Hotel in Skaleta (Rethymno) zu verlassen, während der Schläger auf freiem Fuß ist, und warten auf ermutigende Nachrichten von der Polizei. Takis Theodorikakos und Vassilis Kikilias wurden über den Vorfall informiert. Der Minister für Bürgerschutz ordnete die sofortige Mobilisierung der Polizeibehörden Kretas an, um die Verantwortlichen für die wilde Verfolgungsjagd und den Angriff auf die Familie deutscher Touristen in Rethymno zu identifizieren.

Der Minister für Zivilschutz kontaktierte am Sonntagnachmittag die örtlichen Behörden, um alle Einzelheiten des beispiellosen Falls zu erfahren. Tourismusminister Vassilis Kikilias bleibt in Kontakt, um sich über die Entwicklungen im Zusammenhang mit deutschen Touristen auf Kreta auf dem Laufenden zu halten.

Frau Gandaki, die deutsche Konsulin auf Kreta, äußerte sich überrascht, dass sie noch keine offiziellen Informationen von der Polizeistation Mylopotamos erhalten habe, obwohl sie am Samstag eine Anfrage gestellt habe.

Der Vorfall verärgerte Geschäftsleute in der Branche. Sie sagen, es ist undenkbar: Eine kleine Gruppe von Menschen schadet dem Tourismus auf Kreta. Sie stellen fest, dass dies nicht das erste Mal ist, dass unprovozierte Angriffe auf Touristen zu ernsthaften Problemen geführt haben. newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure