Moskau antwortete D. Bakoyannis über den „Kriegszustand mit Russland“

in einem lakonischen SatzRussland hat Griechenland nicht den Krieg erklärtMoskau reagierte damit auf Äußerungen der Schwester des Ministerpräsidenten und ehemaligen Außenministers Dora Bakoyannis und unterstellte damit, dass von einer einseitigen Kriegserklärung Griechenlands keine Rede sei.

Insbesondere hat Dora Bakoyannis gestern in der Morgensendung von Georgios Papadakis auf ANT1 … Moskau den „Krieg“ erklärt und erklärt, dass wir uns im Krieg mit „Russland“ befinden!

Der Abgeordnete der Neuen Demokratie betonte: „Wir leben in einer Zeit großer Angst. Wir befinden uns in einem Land, das eine besondere Bedrohung aus dem Osten hat, ein Land, das sich wegen seiner Position zur Ukraine im Krieg mit Russland befindet, wie das übriges Europa“.

Nachdem die Regierung der Neuen Demokratie Waffen und Militärspezialisten in die Ukraine geschickt, sich dem gesamten Sanktionspaket angeschlossen und einige der Diplomaten ausgewiesen hatte, war es durchaus möglich, einen vollständigen Bruch der Beziehungen zu erwarten, was die Situation als „Kriegszustand“ bezeichnete.

Dennoch sind solche Äußerungen einer so einflussreichen Person entweder ein Problem der Unmäßigkeit oder eine bewusste Eskalation der Atmosphäre in einer Situation, in der die Partei, die von ihrem Neffen geführt wird, rapide an Popularität verliert.

In einem Interview distanzierte sich D. Bakoyanni von der Entscheidung ihres Bruders, das Wahlgesetz nicht zu ändern (sie glaubt, dass ihm dies die Möglichkeit geben würde, eine Regierung zu bilden, wenn er … 36% bei der zweiten Wahl erzielt!). Sie sagt ohne Zögern, dass ihre Haltung für eine Änderung des Wahlgesetzes auch für den Fall SYRIZA gilt: „Es ist nicht so, dass eine Änderung des Wahlgesetzes Vertrauen gibt“, klang es aus meinen eigenen Lippen – als ohne Regierung dastehen zu müssen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure