Thessaloniki: Zusammenstöße in der Nähe der Aristoteles-Universität wegen der Universitätspolizei

Die Lage an der Aristoteles-Universität Thessaloniki ist äußerst angespannt, Dutzende Mitglieder der Studentenvereinigung wehren sich weiterhin gegen die Präsenz der Universitätspolizei, und am Mittag brachen Unruhen aus.

Bis Juni 2022 hat die griechische Polizei insgesamt 2.000 Sonderwachen für Universitäten eingestellt. Außerdem wurden OPPI University Protection Teams (Ομάδες Προστασίας Πανεπιστημιακών Ιδρυμάτων) eingerichtet, die aus Polizeibeamten und speziellen Sicherheitskräften bestehen, die ausschließlich zum Schutz der Sicherheit von Personen auf dem Campus und der gesamten Infrastruktur der Bildungseinrichtung eingestellt werden.

Laut Grtimes.gr wurden von der Seite der versammelten Studenten verschiedene Gegenstände, Eier und Flaschen auf die Polizei geworfen, die MAT-Beamten reagierten mit Tränengas.

Vor der Fakultät für Naturwissenschaften der Aristoteles-Universität Thessaloniki kam es am Freitag zu Unruhen, als Polizeiteams eine kleine Patrouille der Universitätspolizei in das akademische Gebäude führten.

In ihren Stellungnahmen beklagten sich Studierende darüber, dass es Fälle gebe, in denen Studierenden der Zutritt zu den Fakultäten „von ΜΑΤ-Mitarbeitern verweigert wurde, sie verlangten die Vorlage eines Personalausweises“.

Ihnen zufolge gab es am Donnerstag einen Fall, als ein Student, der versuchte, in die Fakultät für Biologie zu gelangen, sich weigerte, den OMON-Beamten seinen Ausweis zu zeigen, und den Unterricht verpasste, in dem die Prüfung stattfinden sollte. Sie weisen auch darauf hin, dass sie die Polizei und die Spezialeinheit zur Auflösung von Kundgebungen und Demonstrationen (MAT) auf dem Campus nicht akzeptieren und ihre Proteste fortsetzen werden.

Proteste gegen die Einführung der Universitätspolizei begannen ab den ersten Septembertagen.

Bis Juni 2022 hat die griechische Polizei insgesamt 2.000 Sonderwachen für Universitäten eingestellt. Außerdem wurden OPPI University Protection Teams (Ομάδες Προστασίας Πανεπιστημιακών Ιδρυμάτων) eingerichtet, die aus Polizeibeamten und speziellen Sicherheitskräften bestehen, die ausschließlich zum Schutz der Sicherheit von Personen auf dem Campus und der gesamten Infrastruktur der Bildungseinrichtung eingestellt werden.

OPPI führt Polizeiaufgaben auf dem Campus durch für:

  • Verhinderung der Begehung und Bekämpfung von Straftaten auf dem Gebiet der Universität.
  • Videosicherheit, gemeinsam mit Hochschulmitarbeitern durchgeführt.
  • Durchführen von Streifen während des Dienstes.

Mitglieder des OPPI sind berechtigt, die Aufgaben der Voruntersuchung der aufgetretenen Vorfälle durchzuführen. Allerdings, wie betont, sie Es wird keine Schusswaffen geben. Wachen wird eng mit den zuständigen Behörden und Diensten zusammenarbeiten, die Aufsicht ausüben und der obersten Behörde rechtzeitig Bericht erstatten, um in jedem Fall angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Die meisten Schüler und viele Lehrer waren mit einer solchen Maßnahme nicht einverstanden, weil sie glaubten, dass die Wachen ihre Freiheit und ihr Recht auf Selbstdarstellung verletzen.

OPPI führt Polizeiaufgaben auf dem Campus durch für:

  • Verhinderung der Begehung und Bekämpfung von Straftaten auf dem Gebiet der Universität.
  • Videosicherheit, gemeinsam mit Hochschulmitarbeitern durchgeführt.
  • Durchführen von Streifen während des Dienstes.

Mitglieder des OPPI sind berechtigt, die Aufgaben der Voruntersuchung der aufgetretenen Vorfälle durchzuführen. Allerdings, wie betont, sie Es wird keine Schusswaffen geben. Wachen wird eng mit den zuständigen Behörden und Diensten zusammenarbeiten, die Aufsicht ausüben und der obersten Behörde rechtzeitig Bericht erstatten, um in jedem Fall angemessene Maßnahmen zu ergreifen.

Die meisten Schüler und viele Lehrer waren mit einer solchen Maßnahme nicht einverstanden, weil sie glaubten, dass die Wachen ihre Freiheit und ihr Recht auf Selbstdarstellung verletzen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure