Der Oktober 2022 war der heißeste Monat seit Beginn der Aufzeichnungen in Europa

Der zehnte Monat dieses Jahres war der wärmste Oktober, der jemals in Europa gemessen wurde, gab der europäische Dienst Copernicus, der die Atmosphäre und den Klimawandel überwacht, heute bekannt.

Die durchschnittliche Lufttemperatur sei „im Vergleich zum Basiszeitraum 1991-2020 etwa 2 °C höher“, sagten die Experten in einer Erklärung. Die Europäische Agentur, die keine vergleichbaren Daten vor dem Zeitraum 1991-2020 hat, hat bereits angekündigt, dass der Sommer 2022 der heißeste seit Beginn der Aufzeichnungen war (1,34 Grad über dem Normalwert).

„Die schwerwiegenden Auswirkungen des Klimawandels sind jetzt offensichtlich, und wir müssen dringend Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass die Emissionen reduziert werden, um die Lufttemperaturen nahe dem im Pariser Abkommen festgelegten 1,5-Grad-Ziel zu stabilisieren“, sagte Samantha Burgess, stellvertretende Direktorin des Änderungsdienstes. Klima Kopernikus (C3S).

Laut der europäischen Agentur „Die Hitzewelle verursachte Rekordtemperaturen in Westeuropa und im Oktober Rekordtemperaturen in Österreich, der Schweiz und Frankreich sowie in weiten Teilen Italiens und Spaniens.“. Wie Sie wissen, wird der europäische Kontinent als „derjenige bezeichnet, auf dem die Temperatur auf der Erde am stärksten ansteigt“.

Laut einem am 2. November veröffentlichten Bericht der World Meteorological Organization (WMO) und C3S In den letzten 30 Jahren ist in Europa die Temperatur um mehr als das Doppelte des globalen Durchschnitts gestiegen, wobei die Temperaturen um etwa 0,5 °C pro Jahrzehnt gestiegen sind.

Im Oktober kam in einigen Teilen des Kontinents wie im Sommer eine unnatürliche Hitze zur Dürre hinzu. „Das Wetter war in weiten Teilen Südeuropas und im Kaukasus trockener als sonst“, sagte Copernicus. Im Gegensatz dazu „war das Wetter im Nordwesten der Iberischen Halbinsel, in Teilen Frankreichs und Deutschlands, im Vereinigten Königreich und in Irland, im Nordwesten Skandinaviens, in weiten Teilen Osteuropas und in der Zentraltürkei überdurchschnittlich nass.“

Was andere Kontinente betrifft, „hat Kanada Hitzewellen in Rekordhöhe erlebt, und in Grönland und Sibirien wurden weit überdurchschnittliche Temperaturen beobachtet.“ Im Gegenteil, „unterdurchschnittliche Temperaturen wurden in Australien, am östlichen Rand Russlands und auch in Teilen der Westantarktis gemessen.“

Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts ist die Temperatur der Erde um fast 1,2 °C gestiegen, und zwar um etwa die Hälfte dieses Anstiegs erfolgte in den letzten 30 Jahren. Das erwartet Dieses Jahr wird das fünft- oder sechstwärmste seit Beginn der Aufzeichnungen.



Source link