30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Im Iran nach mehrmonatigen Protesten abgeschafft "Vize-Kader"

„Die Vizepolizei hat nichts mit der Justiz zu tun und wurde von der Macht, die sie geschaffen hat, abgeschafft.“ Dies sind die Worte des Generalstaatsanwalts des Landes, berichtet die Agentur Isna.

In der Praxis bedeutet dies, dass die harten Repressionskräfte, die mit der Durchsetzung strenger Gesetze gegen Frauen beauftragt sind, nach mehr als zwei Monaten heftiger und blutiger Proteste nun der Vergangenheit angehören. Beamte der berüchtigten „Vizepolizei“ wurden ebenfalls des Todes angeklagt Mhasa Aminidessen Ermordung in den vergangenen Wochen im ganzen Land Empörung ausgelöst hat.

Die Vizepolizei, bekannt als Ghast-e-Ershad (östliche Patrouillen), wurde unter dem ultrakonservativen iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad geschaffen, „um eine Kultur der Bescheidenheit und des Tragens des Kopftuchs zu verbreiten“. Sie besteht aus Männern in grünen Uniformen und Frauen in schwarzen Schleiern, Gewändern, die Kopf und Oberkörper bedecken. Diese Polizei begann ihre Patrouillen im Jahr 2006.

Ebenfalls am Samstag forderten die iranischen Behörden die Justiz und das Parlament auf, das Gesetz von 1983 zum obligatorischen Tragen des Kopftuchs zu überprüfen, um einen Ausweg aus der Protestbewegung zu finden. Das Tragen eines Kopftuchs wurde im Iran vier Jahre nach der Islamischen Revolution von 1979 zur Pflicht. Gemäß einem Gesetz von 1983 müssen Frauen im Iran, einheimische und ausländische, unabhängig von ihrer Religion, an öffentlichen Orten Kopftücher und lockere Kleidung tragen.

Seit dem 5. Juli erlegt das vom iranischen Präsidenten Ebrahim Raishi propagierte neue Gesetz „Über Kopftücher und Anstand im Lande“ neue Beschränkungen für Frauen auf: Demnach muss das Kopftuch nicht nur die Haare, sondern auch Hals und Schultern bedecken .



Source link