Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Dendias: „Griechenland wird nie aufhören, von Deutschland Reparationen für den Zweiten Weltkrieg zu fordern“


„Griechenland wird nicht aufhören, die Zahlung deutscher Kriegsreparationen zu fordern“, sagte Außenminister Nikos Denias am Dienstag anlässlich des Jahrestages des Massakers von Kalavryta.

In seinem Twitter-Post schrieb Dendias: „Heute gedenken wir der Opfer des Massakers von Kalavryta, das die deutschen Besatzungstruppen am 13.12.1943 verübt haben.

Die Hinrichtung von Hunderten von Zivilisten und die vollständige Zerstörung der historischen Stadt werden niemals vergessen werden. Griechenland wird nie aufhören Griechenland wird nie aufhören, die Zahlung deutscher Kriegsreparationen als Mindestentschädigung für das Leid unseres Landes im Zweiten Weltkrieg zu fordern.“

Interessanterweise hat Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis es unterlassen, Erklärungen zu Reparationen für den Zweiten Weltkrieg abzugeben, aber der Außenminister bringt das Thema weiterhin zur Sprache und wendet sich hin und wieder an seinen deutschen Amtskollegen, wie er es im vergangenen Sommer getan hat.

Versuche früherer Regierungen zu fordern Wiedergutmachungen für den Zweiten Weltkrieg wurden von den deutschen Regierungen unter dem Vorwand abgelehnt.

Im April 2019 verabschiedete das griechische Parlament mit überwältigender Mehrheit eine Resolution, in der die Regierung angewiesen wurde, von der deutschen Seite Kriegsreparationen zu fordern: 309,5 Milliarden Euro für den Zweiten Weltkrieg und 9,2 Milliarden Euro für den Ersten Weltkrieg. In Höhe von 107,2 Milliarden Euro hat Griechenland die Entschädigung für den Tod und die Verletzung von Menschen veranschlagt. Die Entschließung stellt fest, dass Griechenland seine Forderungen gegenüber Deutschland nie aufgegeben hat.

Deutschland weist die Forderungen der griechischen Behörden jedoch zurück. Angeblich erfüllte sie alle Verpflichtungen, als sie 1960 115 Millionen Mark zahlte. Laut dem deutschen Politikwissenschaftler werden die meisten Länder Deutschland unterstützen oder einfach schweigen.

Massaker in Kalavryta oder „Griechisches Khatyn“

Im November 1943 startete die deutsche 117. Jäger-Division, die hauptsächlich aus Österreichern und Deutschen aus dem Elsass, Rumänien und dem Sudetenland bestand, die „Operation Kalavrita“ mit dem Ziel, die Partisanen in der Nähe der Stadt einzukreisen. Während der Operation wurden viele deutsche Soldaten getötet, 78 von ihnen gerieten in Gefangenschaft. Nach Angaben der deutschen Führung wurden alle Häftlinge auf der Stelle erschossen.

Vorschau

Das deutsche Kommando beschloss, mit grausamen und massiven Repressionen zu reagieren. Die Hinrichtungen begannen in der Küstenzone, und dann vertieften sich die Deutschen auf dem Weg nach Kalavryta in die Berge, erschossen 143 Menschen und brannten tausend Häuser in 50 Dörfern nieder.

Als die Deutschen am 13. Dezember 1943 in Kalavryta einmarschierten, sperrten sie alle Frauen und Kinder in die Schule und versammelten die gesamte männliche Bevölkerung über 13 Jahre auf einem Hügel über der Stadt. Nach der Plünderung der Stadt und ihrer Brandstiftung kam es zu Massenhinrichtungen.

Vorschau

Verschiedenen Quellen zufolge entkamen nur 13 von 488 Geiseln, weil sie unter den Leichen der Toten versteckt waren. Die Deutschen setzten daraufhin die Stadt in Brand, aber einigen Frauen und Kindern gelang es, dem Feuer zu entkommen und in die Berge zu fliehen.

Vorschau

Insgesamt wurden während dieser Repressionen laut dem griechischen Historiker Leonidas Blaveris 1.436 Menschen getötet. Der deutsche Historiker Hermann Mayer gibt auf der Grundlage von Dokumenten der Wehrmacht eine Zahl von 677 Toten an.

Vorschau

Verweis auf die Quelle als „zweifelhaft“, Wikipedia beschreibt die Geschichte des „guten Nazis“ so: „Es gab einen Österreicher, der Befehle missachtete und die Türen zu einer brennenden Schule öffnete, weil er wusste, dass er sein Leben opferte, damit Frauen und Kinder entkommen konnten. Später wurde er wegen Hochverrats hingerichtet, aber die Opfer entkamen.“

Vorschau

Insgesamt wurden während dieser Operation 28 Gemeinden zerstört – Städte, Dörfer, Klöster und Städte. In Kalavryta selbst wurden etwa 1.000 Häuser geplündert und niedergebrannt, und mehr als 2.000 Rinder wurden von den Deutschen erbeutet.

Lesen Sie mehr in der Publikation „Operation Kalavrita“ – Griechisch Khatyn





Source link