Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Steuer "zieht die Muttern fest" von Airbnb, Booking und Vrbo


ΑΑΔΕ-Manager Giorgos Pitsilis und Vertreter der digitalen Kurzzeitmietplattformen Airbnb, Booking und Vrbo werden eine aktualisierte Kooperationsvereinbarung unterzeichnen.

Das Treffen findet morgen, 18.09.2023, um 15:00 Uhr im Gebäude der Generaldirektion für elektronische Verwaltung (Piräus und Pirgu, 72, Moschato) statt. Immobilieneigentümer und -verwalter Drei oder mehr Airbnb-ähnliche Objekte haben enge Kontakte zum Finanzamt.

Ab dem 1. Januar 2024 werden, wie Premierminister Kyriakos Mitsotakis auf der Plattform ΔΕΘ bekannt gab, Einnahmen aus der kurzfristigen Vermietung von drei oder mehr Immobilien erzielt unterliegen der Mehrwertsteuer und den Gebühren für Hotel- und Zimmermieten.

Damit sind Eigentümer gemeint, die Einkünfte aus der kurzfristigen Vermietung von mindestens 3 Immobilien erzielen Unternehmer werden und muss beim Finanzamt Buchhaltungsbücher eröffnen, ein Unternehmen gründen, einen Buchhalter mit der Abgabe der Umsatzsteuererklärung beauftragen, Einnahmen und Ausgaben, Mehrwertsteuer und andere Gebühren angeben.

Wir möchten Sie daran erinnern, dass Eigentümer (Einzelpersonen), die Immobilien über Plattformen wie Airbnb mieten, heute von der Mehrwertsteuer befreit sind und die Einkünfte, die sie aus kurzfristigen Vermietungen erzielen, mit den folgenden Sätzen besteuert werden:

  • 15 % bei einem Jahreseinkommen bis 12.000 Euro,
  • 35 % für Einkünfte zwischen 12.001 und 35.000 Euro,
  • 45 % bei Miete über 35.000 Euro.



Source link