Der plötzliche Tod einer 30-jährigen schwangeren Frau schockierte ihre Lieben

Auf ihrer letzten Reise wurde heute Mittag eine junge Frau aus Etoloacarnania, die am Karfreitag unerwartet verstorben war, von ihren Verwandten und Freunden begleitet.

Die Trauerfeier für Maria Kiosenterli, die im sechsten Monat schwanger war, fand in der Kirche des heiligen Athanasius Katunas statt (Ιερό Ναό Αγίου Αθανασίου Κατούνας).

Eine junge Frau starb an einer plötzlichen massiven Thromboembolie (Blockade) der Lungenarterie in ihrem Haus, wo ihr Mann sie fand.

„Dies konnte leider nicht verhindert werden. Es ist oft unmöglich, auch Krankenhauspatienten mit einem solchen Problem zu retten. Die Symptome entwickeln sich so schnell “, sagte der Forensiker Vasiliki Tsiola.

Die Familientragödie schockierte den Ehemann einer 30-jährigen Frau, die plötzlich sowohl seine Frau als auch sein Kind verlor. Der unerträgliche Schmerz des Verlustes wird durch die Worte vermittelt, die er unter dem Foto seiner Geliebten auf Facebook schrieb: „Sag mir, wie kann ich ohne dich weiterleben? Mein Stern, nimm mein Herz, nimm mich, damit wir wieder zusammen sein können. „

Beileid und berührende Nachrichten wurden von den Verwandten und Freunden des Mädchens auf Facebook hinterlassen.

In einem Interview mit dem Fernsehsender Star sagte Marias Ehemann: „Am Morgen um 8:30 Uhr ging ich zur Arbeit und ließ ihr Frühstück auf dem Tisch liegen. Wir haben gut geschlafen, alles war in Ordnung … Meine Frau stellte den Wecker auf 10:00 Uhr, um die Medizin (Vitamine) einzunehmen. Ich kehrte um 14:00 Uhr von der Arbeit zurück und rief ihr beim Betreten des Hauses zu: „Maraki, wo bist du?“ Und plötzlich hörte ich den Wecker klingeln. Ich fragte mich, warum er so anruft.

Ich ging ins Schlafzimmer und stellte fest, dass etwas mit Maria nicht stimmte. Ich schrie und rief den Krankenwagen. Nach einer Weile kamen die Ärzte und eilten zu meiner Frau, wahrscheinlich um sie zu retten … Ich sah ihre Handlungen, aber ich war schockiert und konnte nichts tun … Irgendwann wurde mir klar, dass dies alles war. Mein Leben endete auch mit ihrer Abreise … „.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure