Dänemark: Reduzierter Einsatz von Impfstoffen von Astrazeneca und Johnson & Johnson

Dänemark, das erste europäische Land, das im April die Verwendung des AstraZeneca-Coronavirus-Impfstoffs eingestellt hat, gab heute bekannt, dass es aufgrund möglicher schwerwiegender Nebenwirkungen dasselbe mit dem Mononatrium-Impfstoff von Johnson & Johnson tun wird.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) und die Weltgesundheitsorganisation haben diesen Impfstoffen grünes Licht gegeben. „Die dänische nationale Gesundheitsbehörde ist zu dem Schluss gekommen, dass die Vorteile der Verwendung des Covid-19-Impfstoffs von Johnson & Johnson das Risiko einer möglichen Nebenwirkung, VITT (eine sehr seltene Art von Thrombose), bei Personen, die den Impfstoff erhalten, nicht überwiegen. „Infolgedessen wird das dänische Covid-19-Massenimpfprogramm ohne den Johnson & Johnson-Impfstoff fortgesetzt“, heißt es in der Erklärung laut APE-MPE.

Bisher hat Dänemark die Verwendung des Janssen-Impfstoffs in Europa nicht genehmigt. Die heutige Entscheidung wird voraussichtlich die Impfkampagne in einem Land verzögern, in dem die Pandemie in den letzten vier Wochen vermutlich „unter Kontrolle“ war. Die meisten Menschen in Risikogruppen sowie Beschäftigte im Gesundheitswesen sind bereits mit anderen Medikamenten geimpft. Nach der jüngsten Ankündigung erhielten 23,4% der Dänen die erste Dosis des Impfstoffs und 11,5% die zweite.

In Europa werden derzeit vier Covid-19-Impfstoffe verwendet: Pfizer-BioNTech, Moderna, AstraZeneca und Johnson & Johnson.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure