Schwarze Woche, endloses Blutvergießen

Während der Woche der Feindseligkeiten wurden infolge des verschärften Konflikts zwischen der islamistischen Gruppe Hamas und Israel fast 200 Menschen getötet, 58 davon Kinder.

Heute Morgen startete die israelische Armee schwere Luftangriffe auf den Gazastreifen und am Sonntagabend Dutzende von Streiks in nur wenigen Minuten. Die Behörden des Gazastreifens haben die genaue Zahl der Todesopfer noch nicht bekannt gegeben, melden jedoch Hunderte beschädigter Gebäude und schwerwiegende Stromausfälle, berichtete die französische Nachrichtenagentur. Die Aussage der israelischen Luftwaffe ist lakonisch, ohne Details: „Kämpfer“ griffen die Positionen von „Terroristen“ im Gazastreifen an. Es war der härteste Luftangriff seit Beginn einer neuen Runde von Gewalt, die am vergangenen Montagabend begann.

Seit dem 10. Mai wurden 197 Palästinenser getötet, darunter 58 Kinder, und mehr als 1.200 wurden verletzt. Auf israelischer Seite wurden nach Angaben der Behörden 10 Menschen getötet, darunter zwei Kinder, und 282 wurden verletzt. Am Sonntag kündigte die israelische Armee seit Beginn der Eskalation 3.100 von der Hamas abgefeuerte Raketen an. Darüber hinaus wurden die meisten von ihnen vom Iron Dome-Raketensystem abgefangen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, wie von der Associated Press berichtet:

„Unsere Kampagne gegen terroristische Organisationen geht weiter und ist in vollem Gange.“

Die israelische Armee behauptet, sie greife militärische Einrichtungen und Ausrüstung der Hamas, Mitglieder der Organisation und unterirdische Galerien an. Das Militär beschuldigt die islamistische Gruppe, Zivilisten als menschliche Schutzschilde benutzt zu haben.

Am Sonntag griff die israelische Luftwaffe Eigentum des Vorsitzenden des Hamas Politbüros Gaza, Yahya Sinwar, und seines Bruders Muhammad Sinwar an, der für die Versorgung der Organisation in Khan Younis verantwortlich ist. Palästinensische Sicherheitsquellen haben dies bestätigt, berichtet AMPE, haben ihnen jedoch versichert, dass sie das Schicksal von Herrn Sinwar nicht kennen. UN-Generalsekretär António Guterres warnte gestern während einer Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrates:

Anhaltende Gewalt kann eine unkontrollierbare Krise in Bezug auf Sicherheit und humanitäre Hilfe hervorrufen und weiter zum Extremismus beitragen. Dieser irrationale Kreislauf von Blutvergießen, Terror und Zerstörung muss sofort enden.

Diplomatische Quellen teilten Agence France-Presse jedoch mit, dass die Vereinigten Staaten eine gemeinsame Erklärung von Mitgliedern des Sicherheitsrates, in der ein Ende der Feindseligkeiten gefordert wurde, hartnäckig abgelehnt hätten. Guterres warnt:

„Konflikte erhöhen das Risiko einer anhaltenden Eskalation der Gewalt mit verheerenden Folgen – sowohl für die Gemeinden als auch für die gesamte Region.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}