Russland wird sich nicht an der internationalen Untersuchung des Ryanair-Vorfalls beteiligen

Dmitry Polyansky, Russlands stellvertretender Ständiger Vertreter bei den Vereinten Nationen, gab die Entscheidung Russlands bekannt, den Vorfall mit der Notlandung des Fluges der irischen Billigfluggesellschaft Ryanair auf dem Flughafen Minsk nicht zu untersuchen.

Polyansky merkte an, dass dies eine interne Angelegenheit von Belarus sei und sagte, wie von RIA Novosti zitiert:

„Von Anfang an zu sagen, dass dies eine Notlandung ist, sie zu verurteilen, Sanktionen ohne Ermittlungen zu verhängen, ist absolut unverantwortlich.“

Darüber hinaus hält der Diplomat die Argumente der USA und Europas für nicht gewichtig, die beeilen, Strafmaßnahmen zu ergreifen, bevor alle Umstände des Vorfalls untersucht wurden.

Wie Sie wissen, wird die ICAO (Internationale Zivilluftfahrt-Organisation) die Situation untersuchen. In einer Erklärung stellt der irische Verkehrsminister Eamon Ryan fest, Dublin unterstütze ihre Entscheidung, eine „transparente und unabhängige Untersuchung des Vorfalls in Weißrussland“ durchzuführen. Zbigniew Rau, der Leiter des polnischen Außenministeriums, gab die Zusammensetzung der internationalen Gruppe bekannt – dies sind Vertreter der Staaten, deren Bürger im Flugzeug waren: Griechenland, Polen, Litauen und andere.

Wir erinnern, unerwartet geänderten Kurs und dringend gelandet Am Flughafen Minsk fliegt ein Verkehrsflugzeug der Ryanair Boeing 737-8AS von Athen nach Vilnius. An Bord befand sich Roman Protasevich, der frühere Chefredakteur des in Weißrussland als extremistisch anerkannten Telegrammkanals.

Das Flugzeug erreichte die litauische Grenze mehrere zehn Kilometer lang nicht, als die Piloten angeblich die Bodendienste über die im Liner gepflanzte Bombe informierten. Der Präsident von Belarus gab persönlich den Befehl, das Flugzeug zur Landung am Flughafen Minsk zu schicken, obwohl der Flug dorthin weiter war als nach Vilnius. Zur gleichen Zeit flog ein MiG-29-Jäger in den Himmel, um das Raynair-Flugzeug zum Flughafen zu eskortieren.

Das Flugzeug erreichte die litauische Grenze mehrere Dutzend Kilometer nicht, als die Piloten angeblich die Bodendienste über die im Linienschiff gepflanzte Bombe informierten. Der Präsident von Belarus gab persönlich den Befehl, das Flugzeug zur Landung am Flughafen Minsk zu schicken, obwohl der Flug dorthin weiter war als nach Vilnius. Zur gleichen Zeit flog ein MiG-29-Jäger in den Himmel, um das Raynair-Flugzeug zum Flughafen zu eskortieren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}