An diesem Tag, dem 29. Mai 1453, fiel Konstantinopel

Der 29. Mai ist ein tragisches, trauriges Datum im historischen Kalender der griechischen Nation, der Orthodoxie und der Weltgeschichte. Vor 566 Jahren, am 29. Mai 1453, fiel Konstantinopel (Polis) unter dem Druck der 150-tausendsten Armee von Sultan Mehmet II., verteidigt von weniger als 10 Tausend seiner Verteidiger.

Nur wenige Tatsachen der Weltgeschichte haben so viele Reaktionen und sogar detaillierte Erzählungen von Zeitgenossen und Nachkommen hervorgerufen wie der Fall des byzantinischen (griechischen) Reiches und die Eroberung Konstantinopels durch die Türken am 29. Mai 1453.
… Dieses Ereignis erwies sich nicht nur als das bedeutendste in der politischen und militärischen Geschichte Europas, sondern auch, um den gebräuchlichen modernen Begriff zu verwenden, als bedeutsam. Als am Dienstag, den 29. Mai 1453, Horden von Türken durch einen Mauerspalt in die „Königsstadt“, das „neue Rom“ (wie die Byzantiner ihre Hauptstadt nannten) einbrachen und sich über die Stadt zerstreuten, dachte kaum jemand daran alles andere als Plünderung und Raub. Aber für die Byzantiner und Bewohner anderer christlicher Staaten war es eine kosmische Katastrophe. Der Fall von Konstantinopel symbolisierte das Ende der tausendjährigen Geschichte der orthodoxen Hauptmacht, fast das Ende der Welt, bestenfalls den Beginn einer neuen und völlig anderen, schlimmeren Ära. Schließlich ist nichts Besseres gekommen, um die byzantinische (griechische) Zivilisation zu ersetzen.

Denkmal für den letzten Kaiser von Byzanz – Konstantin Palaeologus 9/2 / 1404-29 / 05/1453

… Seit dem Fall von Konstantinopel, einem tragischen Datum für jeden Griechen, wurden 565 Jahre lang unsere, alle Griechen der Welt, die Worte: „Wir sehen uns in Konstantinopel“ zu unseren Grüßen.
Früher oder später wird dieses Treffen wahr!

… Jedes Jahr an diesem Tag, seit ich 18 wurde, wachsen in mir tragische Bilder vom letzten Tag des Falls von Konstantinopel und des byzantinischen (griechischen) Reiches. Eine Geschichte von beispiellosem Heldentum und Verrat, Vergeltung für das Florentiner Schisma. Die Griechen haben den Herrn erzürnt! Für ihre Uneinigkeit und Eitelkeit.
… Wir haben unsere Heimat verloren, unsere Hauptstadt aller Griechen der Welt, die für uns zweifellos Polis ist –
Konstantinopel. … Wir werden zurückkommen. Früher oder später wird es soweit sein!!! … Wir sehen uns in Konstantinopel. α βλεπόμαστε Κωνσταντινούπολη.

Nikos Sidiropoulos

***

Am 29. Mai, frühmorgens, begann der letzte Angriff auf Konstantinopel. Die ersten Angriffe wurden abgewehrt, aber dann verließen die verwundeten Giustiniani die Stadt und flohen nach Galata. Die Türken konnten das Haupttor der Hauptstadt von Byzanz einnehmen. In den Straßen der Stadt fanden Kämpfe statt, Kaiser Konstantin XI fiel in der Schlacht, und als die Türken seinen verwundeten Körper fanden, schnitten sie ihm den Kopf ab und steckten ihn auf eine Stange. Drei Tage lang gab es in Konstantinopel Raubüberfälle und Gewalt. Die Türken töteten nacheinander jeden, den sie auf der Straße trafen: Männer, Frauen, Kinder. Ströme von Blut flossen die steilen Straßen von Konstantinopel von den Hügeln von Petra bis zum Goldenen Horn hinunter.

Die Türken brachen in Klöster und Klöster ein. Einige junge Mönche, die das Märtyrertum der Schande vorzogen, warfen sich in Brunnen; Mönche und ältere Nonnen folgten der alten Tradition der orthodoxen Kirche, die vorschrieb, nicht zu widerstehen.

Auch die Häuser der Einwohner wurden nach und nach geplündert; jede Räubergruppe hängte am Eingang eine kleine Fahne auf, als Zeichen, dass es im Haus nichts mitzunehmen gab. Die Bewohner der Häuser wurden zusammen mit ihrem Besitz weggebracht. Jeder, der vor Erschöpfung fiel, wurde sofort getötet; Sie taten das gleiche mit vielen Babys.

In Kirchen fanden Szenen des Massenmissbrauchs von Schreinen statt. Viele mit Juwelen geschmückte Kruzifixe wurden mit türkischen Turbanen darauf aus den Tempeln getragen.

Im Tempel von Chora ließen die Türken die Mosaiken und Fresken intakt, zerstörten jedoch die Ikone Unserer Lieben Frau von Hodegetria – das heiligste Bild davon in ganz Byzanz, das der Legende nach vom Heiligen Lukas selbst ausgeführt wurde. Es wurde gleich zu Beginn der Belagerung aus der Kirche der Jungfrau Maria in der Nähe des Palastes hierher gebracht, damit dieser Schrein, der sich so nah wie möglich an den Mauern befindet, ihre Verteidiger inspirieren würde. Die Türken zogen die Ikone aus der Kulisse und teilten sie in vier Teile.

Aber wie Zeitgenossen die Einnahme des größten Tempels in ganz Byzanz beschreiben – der Kathedrale St. Sofia. „Die Kirche war immer noch mit Menschen gefüllt. Die Heilige Liturgie war bereits zu Ende und die Mattine war im Gange. Als draußen Lärm zu hören war, wurden die riesigen Bronzetüren des Tempels geschlossen. Die Menschen, die sich im Inneren versammelten, beteten für ein Wunder, das sie allein retten könnte.“ . Aber ihre Gebete waren vergeblich. Es verging nur sehr wenig Zeit, und die Türen brachen unter Schlägen von außen zusammen. Die Gläubigen waren gefangen. Ein paar alte Leute und Krüppel wurden auf der Stelle getötet, die meisten Türken an jeden gefesselt oder angekettet andere in Gruppen, und als Fesseln wurden Schals und Schals von den Frauen abgerissen, Mädchen und Knaben sowie reich gekleidete Adlige wurden fast in Stücke gerissen, als die Soldaten, die sie gefangen nahmen, unter Berücksichtigung ihrer Beute untereinander kämpften Lies Gebete am Altar, bis sie auch gefangen genommen wurden … „

Mehmed der Eroberer zieht in Konstantinopel ein. Fragment eines Gemäldes von Fausto Zonaro.

Einzug Mehmeds II. in Konstantinopel

Sultan Mehmed II. selbst betrat die Stadt erst am 1. Juni. Mit einer Eskorte einer ausgewählten Gruppe der Janitscharengarde, begleitet von seinen Wesiren, ritt er langsam durch die Straßen von Konstantinopel. Alles ringsum, wo die Soldaten gewesen waren, war verwüstet und verwüstet; Kirchen wurden geschändet und geplündert, Häuser – unbewohnt, Geschäfte und Lagerhäuser – zerstört und auseinandergenommen. Er ritt zu Pferd in die Sophienkirche, befahl, das Kreuz abzuschlagen und es in die größte Moschee der Welt zu verwandeln.

Kathedrale von st. Sofia in Konstantinopel

Unmittelbar nach der Einnahme von Konstantinopel erließ Sultan Mehmed II. zunächst ein Dekret, „allen Überlebenden Freiheit zu gewähren“, aber viele Einwohner der Stadt wurden von türkischen Soldaten getötet, viele wurden zu Sklaven. Für die frühzeitige Wiederherstellung der Bevölkerung ordnete Mehmed den Transfer der gesamten Bevölkerung der Stadt Aksaray in die neue Hauptstadt an.

Der Sultan gewährte den Griechen die Rechte einer selbstverwalteten Gemeinde innerhalb des Reiches, an deren Spitze der dem Sultan verantwortliche Patriarch von Konstantinopel stehen sollte.

In den Folgejahren wurden die letzten Territorien des Reiches besetzt (Morea – 1460).

Die Folgen des Todes von Byzanz

Konstantin XI war der letzte römische Kaiser. Mit seinem Tod hörte das Byzantinische Reich auf zu existieren. Sein Land wurde Teil des osmanischen Staates. Die ehemalige Hauptstadt des Byzantinischen Reiches, Konstantinopel, wurde bis zu seinem Zusammenbruch im Jahr 1922 zur Hauptstadt des Osmanischen Reiches (zuerst hieß es Konstantin, dann Istanbul (Istanbul)).

Byzanz hatte große Autorität als Heimat und Stütze der Orthodoxie, dem östlichen Zweig der christlichen Religion.

Die meisten Europäer glaubten, dass der Tod von Byzanz der Anfang vom Ende der Welt war, da nur Byzanz der Nachfolger des Römischen Reiches war. Viele Zeitgenossen machten Venedig für den Fall Konstantinopels verantwortlich (Venedig hatte damals eine der mächtigsten Flotten). Die venezianische Republik spielte ein Doppelspiel und versuchte einerseits, einen Kreuzzug gegen die Türken zu organisieren und andererseits ihre Handelsinteressen zu schützen, indem sie freundliche Botschaften an den Sultan sandte.

Sie müssen jedoch verstehen, dass der Rest der christlichen Mächte keinen Finger gerührt hat, um das sterbende Reich zu retten. Ohne die Hilfe anderer Staaten hätte die venezianische Flotte, selbst wenn sie rechtzeitig eingetroffen wäre, Konstantinopel noch ein paar Wochen durchhalten können, aber dies hätte die Qual nur verlängert.

Rom war sich der türkischen Gefahr voll bewusst und verstand, dass das gesamte westliche Christentum in Gefahr sein könnte. Papst Nikolaus V. rief alle Westmächte auf, gemeinsam einen mächtigen und entscheidenden Kreuzzug zu unternehmen und beabsichtigte, diesen Feldzug selbst zu führen. Von dem Moment an, als die schicksalhafte Nachricht aus Konstantinopel kam, verschickte er seine Botschaften und rief zu aktivem Handeln auf. Am 30. September 1453 schickte der Papst eine Bulle an alle westlichen Herrscher, um den Kreuzzug anzukündigen. Jedem Souverän wurde befohlen, sein Blut und seine Untertanen für eine heilige Sache zu vergießen und ihm ein Zehntel seines Einkommens zuzuweisen. Sowohl der griechische Kardinal – Isidor und Vissarion – unterstützten aktiv seine Bemühungen. Vissarion selbst schrieb an die Venezianer, beschuldigte sie gleichzeitig und bat sie, die Kriege in Italien zu beenden und alle ihre Kräfte auf den Kampf gegen den Antichristen zu konzentrieren.

Es gab jedoch nie einen Kreuzzug. Und obwohl die Herrscher eifrig Nachrichten über den Tod von Konstantinopel aufnahmen und Schriftsteller traurige Elegien verfassten, obwohl der französische Komponist Guillaume Dufay ein besonderes Begräbnislied schrieb und in allen französischen Ländern sang, war niemand bereit zu handeln. König Friedrich III. von Deutschland war arm und machtlos, da er keine wirkliche Macht über die deutschen Fürsten hatte; weder politisch noch finanziell konnte er am Kreuzzug teilnehmen. König Karl VII. von Frankreich war nach einem langen und verheerenden Krieg mit England damit beschäftigt, sein Land wieder aufzubauen. Die Türken waren irgendwo weit weg; Er hatte bessere Dinge in seinem eigenen Haus zu tun. In England, das im Hundertjährigen Krieg noch mehr gelitten hatte als Frankreich, schienen die Türken ein noch weiter entferntes Problem zu sein. König Heinrich VI. Konnte absolut nichts tun, da er gerade den Verstand verloren hatte und das ganze Land in das Chaos der Kriege der Scharlachroten und Weißen Rose getaucht war. Keiner der Könige zeigte sein Interesse, mit Ausnahme des ungarischen Königs Vladislav, der natürlich allen Grund zur Sorge hatte. Aber er hatte ein schlechtes Verhältnis zu seinem Armeekommandanten. Und ohne ihn und ohne Verbündete konnte er kein Wagnis wagen.

Obwohl Westeuropa schockiert war, eine große historische christliche Stadt in den Händen der Ungläubigen zu finden, konnte sie keine päpstliche Bulle vorantreiben. Allein die Tatsache, dass die christlichen Staaten Konstantinopel nicht zu Hilfe kamen, zeigte ihre offensichtliche Unwilligkeit, für den Glauben zu kämpfen, wenn ihre unmittelbaren Interessen nicht berührt würden.

Die Türken besetzten schnell auch den Rest des Reiches. Die Serben waren die ersten, die darunter litten – Serbien wurde zum Schauplatz militärischer Operationen zwischen Türken und Ungarn. 1454 wurden die Serben unter Androhung von Gewalt gezwungen, dem Sultan einen Teil ihres Territoriums zu überlassen. Aber schon 1459 war ganz Serbien in türkischer Hand, mit Ausnahme von Belgrad, das bis 1521 in ungarischer Hand blieb. Das benachbarte Königreich Bosnien wurde 4 Jahre später von den Türken erobert.

Inzwischen verschwanden allmählich die letzten Reste der griechischen Unabhängigkeit. Das Herzogtum Athen wurde 1456 zerstört. 1461 fiel die letzte griechische Hauptstadt Trapezunt. Dies war das Ende der freien griechischen Welt. Zwar blieb eine gewisse Zahl von Griechen noch unter christlicher Herrschaft – auf Zypern, auf den Inseln der Ägäis und des Ionischen Meeres und in den Hafenstädten des Kontinents, die noch immer von Venedig gehalten wurden, aber ihre Herrscher waren von anderem Blut und anderen Form des Christentums. Nur im Südosten des Peloponnes, in den verlorenen Dörfern von Maina, in deren raue Gebirgsausläufer kein einziger Türke einzudringen wagte, herrschte ein Anschein von Freiheit.

Bald waren alle orthodoxen Gebiete auf dem Balkan in der Hand der Türken. Serbien und Bosnien wurden versklavt. Albanien fiel im Januar 1468. Moldawien erkannte bereits 1456 seine Vasallenabhängigkeit vom Sultan an.

„Mehmed II. an den Mauern von Konstantinopel“

Viele Historiker im 17. und 18. Jahrhundert. betrachtete den Fall Konstantinopels als Schlüsselmoment der europäischen Geschichte, das Ende des Mittelalters, ebenso wie der Fall Roms 476 das Ende der Antike war. Andere glaubten, dass der Massenexodus der Griechen nach Italien dort die Renaissance verursacht habe.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure