Europäische Kommission stellt 800 Millionen Euro zur Unterstützung des griechischen Tourismus bereit

Am 1. Juni genehmigte die Europäische Kommission den 800-Millionen-Euro-Plan Griechenlands zur Unterstützung von Tourismusunternehmen, die stark von der COVID-19-Pandemie betroffen sind.

„Diese (Unternehmen) wurden von der Pandemie schwer getroffen und unser Plan wird dazu beitragen, ihren wirtschaftlichen Betrieb in diesen schwierigen Zeiten sicherzustellen“, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrit Vestager.

Das Programm wird vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert und steht Unternehmen jeder Größe offen, deren Umsatz im Jahr 2020 gegenüber 2019 um mehr als 30 % zurückgegangen ist.

Die Förderung erfolgt nach Angaben der Kommission in Form von Direktzuschüssen, wobei der maximale Zuschussbetrag bis zu 5 % des Jahresumsatzes des Empfängers oder 400.000 € pro Unternehmen beträgt, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist.

Der Zweck der Regelung besteht darin, den Begünstigten das erforderliche Betriebskapital zur Verfügung zu stellen, um die für ihren Betrieb benötigten Rohstoffe zu erwerben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}