Lettland: Änderungen kommen nach dem 15. Juni

Jedes Land kommt auf seine Weise aus der langwierigen Zeit der Pandemie heraus und ermutigt seine geimpften Einwohner. Sehen wir uns an, wie dies in Lettland geschieht, wo ab dem 15. Juni dramatische Veränderungen im Leben der Bürger erwartet werden.

Bereits nächste Woche erwarten die Letten zwei bedeutende Ereignisse: In Einkaufszentren kann sich jeder impfen lassen, und diejenigen, die es bereits geschafft haben, sich vollständig impfen zu lassen, können nicht nur kulturelle Veranstaltungen, sondern auch geschlossene Räumlichkeiten von Bars und Gaststätten.

Endlich tauchte ein Licht am Ende des Tunnels auf und das Land startete eine siegreiche Offensive gegen das heimtückische Coronavirus. Es verliert allmählich an Boden, was es ermöglicht, die bestehenden Beschränkungen Schritt für Schritt aufzuheben. Die Compliance des Virus ist vor allem auf den Erfolg der Impfkampagne zurückzuführen. Bis heute wurden eine halbe Million Letten geimpft und 350 000 bereits vollständig geimpft. Das heißt, etwa ein Viertel der Bevölkerung fürchtet die schwerwiegenden Folgen von COVID-19 möglicherweise nicht mehr.

Zu dieser Zahl sind die Letten hinzuzufügen, die eine asymptomatische Form der Krankheit hatten und bereits Antikörper erworben haben. Außerdem gebe es Menschen, sagen Wissenschaftler, die einfach immun gegen das Virus seien. Daher ist es durchaus möglich zu hoffen, dass irgendwann im August das Ausmaß der Krankheit auf ein Minimum reduziert wird und der Begriff „Pandemie“ der Vergangenheit angehören wird.

Und doch ist es noch lange nicht von völliger Entspannung entfernt. Nach wie vor sterben Menschen an den Folgen einer heimtückischen Infektion, obwohl die Sterblichkeitsrate deutlich zurückgegangen ist. Am Dienstag starben beispielsweise 10 Menschen. Dies sind hauptsächlich ältere Menschen, die logischerweise bereits geimpft sein sollten (für diese Altersgruppe begann die Impfung im Februar). Aber…

Die hohe Morbidität und Mortalität bei älteren Menschen hat gezeigt, wie wirkungslos die Bemühungen sind, sie für Impfstoffe zu gewinnen. Wie nüchterne Statistiken zeigen, wurden nur 40 % der älteren Menschen geimpft, obwohl diese Zahl in vielen europäischen Ländern 70 % beträgt. Die Priorität der Behörden für die nahe Zukunft liegt also bei der Impfung der Altersgruppe 60+, und sie zerbrechen sich den Kopf darüber, welche Prämien älteren Menschen im Austausch für eine Impfung angeboten werden können.

Tatsächlich zieht der Besuch von Fitnessstudios und Restaurants alte Leute nicht allzu sehr an, und die Idee einer speziellen Lotterie, die in der Regierung diskutiert wird, fand keine Mehrheit. Experten glauben, dass Prämien in Form von Geschenkkarten, Rabatten auf medizinische Leistungen (bezahlt) und Medikamente, die ohne Rezept abgegeben werden, in diesem Alter attraktiv sein könnten. Es ist auch sehr wichtig, dass der Impfprozess für ältere Menschen so transparent, einfach und zugänglich wie möglich ist. Auch Hausimpfungen sind eine Überlegung wert.

Eine weitere wichtige Bevölkerungsgruppe soll im August geimpft werden – Lehrer und Erzieher. Und auch Lehrer sollen gefördert werden – mit Reiserabatten, Lohnzuschlägen oder anderen Prämien. Nur bei erfolgreicher Impfung wird der Schulablauf im September so sicher wie möglich sein.

Ein separates Thema auf der Tagesordnung der Regierung ist das Thema Impfungen bei Kindern. Stimmen Sie zu, in jedem Land sind nicht alle Eltern bereit, ihre Kinder zur Impfung zu schicken (in Lettland ist die Impfung ab 12 Jahren erlaubt). Was aber, wenn die Aufhebung der Beschränkungen für geimpfte Eltern nicht ohne Impfung auf ihre Kinder ausgedehnt werden kann? Während die Behörden nach einer Lösung für dieses Problem suchen, die für alle geeignet ist.

Aber ein großes Plus ist die Unterstützung Brüssels im Kampf gegen die Pandemie, auch für wirtschaftlich schwache Länder. Neben dem Fonds für wirtschaftliche Erholung und Stabilisierung stellt die Europäische Union den Mitgliedsländern auch gesonderte Finanzhilfen zur Verfügung – für die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen, den Umweltschutz und dringende medizinische Ausgaben. Lettland wird dieses Jahr über 209 Millionen Euro verfügen, nächstes Jahr 62 Millionen Euro. Obwohl es natürlich notwendig sein wird, Mittel aus dem lettischen Haushalt hinzuzufügen. Und im Rahmen des Wiederaufbau- und Stabilisierungsfonds erhält Lettland 2021-2022 rund 2 Milliarden Euro! Aber das Wichtigste ist, dieses Geld richtig einzusetzen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}