Staatsverschuldung Griechenlands: hoch, aber überschaubar (!?)

Der griechische Fiskalrat (ΕΔΣ) stuft in seiner gestrigen Analyse die Verschuldung trotz eines deutlichen Anstiegs der Staatsverschuldung zum BIP mittel- bis langfristig als überschaubar ein.

Tatsächlich schätzt der Finanzrat, dass der Bruttofinanzierungsbedarf für das nächste Jahrzehnt voraussichtlich unter 15 % des BIP bleiben wird, während er schätzt, dass griechische Wertpapiere bis zum Ende des ersten Quartals 2022 im Investmentrating bewertet werden, das erlaubt deren Verwendung im Rahmen des regulären quantitativen Lockerungsprogramms der Europäischen Zentralbank (EZB).

Der Vorstand stellt fest, dass die Schulden aufgrund einer Reihe von Faktoren überschaubar bleiben. Vor der Krise schufen die positive makroökonomische und fiskalische Leistung der griechischen Wirtschaft in Verbindung mit dem Abschluss kurz- und mittelfristiger Entschuldungsmaßnahmen ein günstiges Umfeld für das Management.

Gleichzeitig wurde die Managementstrategie erfolgreich umgesetzt, die unter anderem die Normalisierung des Tilgungsprofils von Staatsanleihen und die Schaffung erheblicher monetärer Sicherheiten (auf 38,6 Mrd.

Ausschlaggebend für die kommenden Jahre sind nach der Analyse des Rates die Auswirkungen auf die Ressourcenentwicklung, die vor allem im Rahmen des mehrjährigen Finanzprogramms 2021-2027 (geschätzt auf etwa 19 Milliarden Euro), da der Recovery Fund (30,5 Milliarden Euro) aufgrund seines Wachstums dazu beitragen wird, die Schuldenquote zu senken.

In einem solchen Umfeld argumentiert ΕΔΣ, dass die derzeitige Zusammensetzung der griechischen Schulden, die Höhe des Bruttofinanzbedarfs und die Beibehaltung einer lockeren Geldpolitik der EZB weitgehend für ein reibungsloses griechisches Schuldenmanagement und einen Trend zu einer starken Deeskalation der Staatsschuldenquote nach 2021.

Konkret im Hinblick auf den allgemeinen Finanzierungsbedarf stellt ΕΔΣ fest, dass dieser bis 2070 11,5 Mrd. € an Abschreibungen nicht übersteigen wird. Somit wird der Gesamtfinanzbedarf für die nächsten 10 Jahre mit Hilfe eines günstigen Zinsumfelds unter 15% bleiben. BIP.

Anmerkung der Redaktion: Wie korrekt diese Zahlen sind, wissen vielleicht nur die Bank von Griechenland und das Finanzministerium und vielleicht auch die zuständigen Beamten in der Verwaltung des Premierministers. Dennoch ist die Staatsverschuldung Griechenlands gewachsen und liegt höher als im Jahr 2008, als es belief sich auf 389.431 Milliarden US-Dollar oder 109,4 % des BIP. Laut Veröffentlichung Anfang Juni 2021 er 2021 ist 441,8 Mrd. USD oder 210,52 % des BIP (und das trotz der Tatsache, dass es von 2012 bis 2018 gab abgeschriebens Schulden von über 100 Milliarden US-Dollar). Tatsächlich hat Griechenland in den letzten Jahren weitere 152 Milliarden US-Dollar ausgegeben, während mehr als 80 % der Staatsunternehmen privatisiert wurden und das BIP des Landes um 46,11 % sank (389,43 im Jahr 2008 – 209,86 im Jahr 2021).

Das bedeutet, dass derzeit jeder Einwohner Griechenlands (Stand 1. Juni 2021 sind es 10.364.074 Personen) eine Staatsverschuldung in Höhe von 42.628 US-Dollar hat und diese, der Statistik nach zu urteilen, weiter wachsen wird.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure