Griechische Banken suchen bis 2025 nach 15 Milliarden Euro

Griechische Banken planen eine Reihe von Anleihen in Höhe von 15 Milliarden Euro, um die vom SRB festgelegten Kapitalanforderungen bis Ende 2025 zu erfüllen.

Der SRB ist ein Aufsichtsmechanismus, der Regeln bezüglich Höhe und Form zusätzlicher Mittel festlegt. Jede Bank sollte sie haben, damit im Bedarfsfall notwendige Vermögenswerte vorhanden sind, die sofort liquidiert werden können, um diesen Prozess zu unterstützen. Es legt die von SSM festgelegten Kapitalanforderungen zugrunde und „baut“ auf dieser Grundlage zusätzliche Vermögenswerte, die automatisch zu den nächsten Fonds der Bank werden können.

Mindestanforderungen

Diese Ziele werden als Mindestanforderungen an Eigenkapital und berücksichtigungsfähige Verbindlichkeiten (MREL) bezeichnet, und das „Konto“ deckt den Zeitraum von diesem Jahr bis 2025 ab und erhöht den Bedarf an zusätzlichem Kapital auf 15 Milliarden Euro.

Griechische Banken haben im Allgemeinen hohe Eigenkapitalquoten, entweder für eigene oder bereits begebene Tier-2-Anleihen, und die entsprechenden CET1-Quoten bewegen sich derzeit zwischen 15 und 16 %.

Folglich handelt es sich um Ziele, die über das von SSM festgelegte regulatorische Eigenkapital hinausgehen, das in erster Linie durch Vorkaufsschuldverschreibungen gedeckt wird. Die Zahl dieser Probleme wird jedoch um 10 Basispunkte höher sein als die von der Aufsichtsbehörde festgestellten und die, obwohl sie nicht mit der Eigenkapitalausstattung der Bank zusammenhängen, das System im Falle eines „Ausfalls“ schützen sollen. So erkennt der SRB im Fall griechischer Banken als erforderliche Eigenkapitalquote an, was der SSM vorschreibt, beispielsweise 15 %, und legt den Zinssatz höher fest, als die Bank nachteiligen Veränderungen standhalten sollte.

Ziel für 2025

Alle vier systemrelevanten Banken schätzen, dass das Ziel für 2025 zwischen 24 % und 25 % liegt und schrittweise mit jährlichen Zwischenzielen erreicht werden sollte. Aus diesem Grund begannen griechische Banken ihren Markteintritt hauptsächlich über Senior Bonds, und Anfang 2021 wurde von der Eurobank mit einer im April begebenen Anleihe (Preferred Senior Bond) in Höhe von 500 Mio %. Im März betrat die Alfa-Bank die Märkte für die Ausgabe von Anleihen der zweiten Kategorie in Höhe von 500 Mio. EUR (der Kupon der Emission betrug 5,5 % gegenüber dem Kupon von 4,25 % im Februar 2020), deren Emission betrug zielte darauf ab, das Kapital der Bank für die Durchführung der Konsolidierungsmaßnahmen zu erhöhen, und entsprach nicht den Anforderungen des SRB.

Gemäß den Anforderungen der MREL begibt die Alfa Bank nach Abschluss der Kapitalerhöhung auf 800 Mio. EUR Preferred Senior Notes. Während ähnliche Emissionen sowohl von der Piraeus Bank als auch von der Nationalbank und der Eurobank für das dritte Quartal des Jahres vorbereitet werden. Insgesamt werden bis 2025 alle vier systemrelevanten Banken durchschnittlich zwei Emissionen emittieren.

Der Zweck der Kapitalanforderungen ist nicht statisch. Dies ist ein bewegliches Ziel, das von der Kreditexpansion beeinflusst wird, d. h. von neuen Krediten, die Banken bis 2025 vergeben werden. Laut einer aktuellen Analyse der Alpha Bank wird die neue Finanzierung auch durch Mittel unterstützt, die aus dem Recovery Fund ins Land fließen und bis 2024 33 Milliarden Euro erreichen werden.

Die in den kommenden Jahren prognostizierte starke Kreditexpansion bedeutet auch eine Erhöhung des Risikos der Banken, gemessen an den risikogewichteten Aktiva (RWA), und daher sind die gesetzten Ziele für das Gesamtsystem hoch.

Nach den Daten des ersten Quartals 2021 beliefen sich die gewichteten Aktiva der vier systemrelevanten Banken, also risikobehaftete Kredite, auf 164 Milliarden Euro. Diese werden im Rahmen der Verbriefung der über Hercules I und II begebenen Red Loans teilweise aus den Bilanzen gestrichen und durch neue, höherwertige Kredite ersetzt. In jedem Fall und wenn sich die Schätzungen neuer Kredite bestätigen, werden die Banken ihre Kreditportfolios auf 200 Milliarden Euro erhöhen und damit die Messlatte für den Kapitalbedarf im Rahmen der MREL-Umsetzung höher legen.

Bedenken hinsichtlich der Kosten der Neuverschuldung

Das Bankmanagement erwägt die nächsten Schritte, da der Zugang zu Märkten mit neuen Anleiheemissionen die Servicekosten in einer Zeit erhöht, in der die Zinserträge vor allem aufgrund der Ausbuchung von Red Loans unter Druck bleiben. Dabei ist zu beachten, dass Banken auch für überfällige Kredite Zinsen berechnen, die sie nicht mehr berücksichtigen, wenn diese Kredite aus der Bilanz verschwinden, also verkauft werden. So werden sie in den kommenden Jahren einerseits mit Einnahmeausfällen und andererseits mit der Zahlung von Zinsen an die Anleihegläubiger rechnen müssen. Auf den dadurch erhöhten Druck auf die Banken weist die Kommission auch in einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Bewertungsgutachten hin.

Die zusätzliche Kapitalabsicherung erfolgt hauptsächlich durch Vorkaufsanleihen, deren Kurs zwischen 2 % und 2,5 % liegt und in der aktuellen Situation als günstigstes Mittel zur Erhöhung der Liquidität gilt, was für griechische Banken nach dem Renditerückgang … Dies spiegelt sich in den bisher begebenen Anleihen, also in nachrangigen Wertpapieren (Level II), sowie in Priority Preferred Bonds wider. Der Ausblick für AT1-Emissionen, der in den Geschäftsplänen der Banken enthalten ist, bleibt bis zum Einsatz dieses Instruments offen. AT1s konzentrieren sich hauptsächlich auf den Kapitalschutz und sind nach Tier II die teuerste Form der Mittelbeschaffung – der durchschnittliche Zinssatz wird auf 6,5% geschätzt, was die Kosten für griechische Banken erheblich erhöht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}