„Wir müssen denen widerstehen, die unseren Glauben verfolgen“ – Hierarch der EPTs

Metropolit Nectarius von Korfu glaubt, dass der orthodoxe Glaube in unserer Zeit einer „heimtückischen Verfolgung“ ausgesetzt ist.

Am 17. Juni 2021 sagte Metropolit Nektarios von Kerkir, dass orthodoxe Christen denen widerstehen sollten, die unseren Glauben verfolgen, berichtet die Veröffentlichung Romfei.

In seiner Predigt nach der Liturgie stellte Vladyka fest, dass moderne Christen in schwierigen Zeiten leben. Ihm zufolge wurde zur Zeit der Märtyrer „der Glaube an Christus eindeutig verfolgt“, aber „heute wird er heimtückisch verfolgt. Und Gesetze werden erlassen gegen den Glauben, den Klerus, gegen die Kirche. Dies geschah auch in unserer Heimat“.

„Unsere Tempel wurden versiegelt, die Göttliche Kommunion wurde verboten, unsere Freiheit wurde verletzt. Gesetze entfremdeten eine Person von einer Person, und Propaganda wurde verwendet, um zu betonen, dass das Brechen des Leibes und Blutes Christi gefährlich ist “, sagte Metropolit Nektarios.

Seiner Meinung nach sind die Gläubigen aufgerufen, zu beweisen, dass „unser Glaube an Christus der Mittelpunkt unseres Lebens ist“. Er erinnerte daran, dass „die Heiligen dem Geist der Verleugnung Christi widersetzten“ und dafür „mit ihrem Blut“ bezahlten.

„Die Nachahmung von Märtyrern bedeutet Widerstand gegen diejenigen, die wollen, dass wir Roboter sind, die wollen, dass wir keine Gedanken und Freiheit haben. Bewahren wir also unsere Traditionen“, resümierte der Bischof.

Basierend auf Materialien AOJ





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}