Angehörige erhalten Entschädigung für Todesfälle im Lager Moriya

Als neuer Meilenstein gilt die Entscheidung des Athener Verwaltungsgerichts erster Instanz, den Angehörigen eines Syrers und eines Ägypters, die im Januar 2017 im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben sind, eine Entschädigung zuzusprechen.

Das Gericht, das letzte Woche entschieden hatte, erkannte die katastrophalen Bedingungen in der Aufnahme- und Identifizierungsstelle an und stellte fest, dass die Behörden in Bezug auf die Bereitstellung einer angemessenen Unterkunft oder angemessenen Informationen über die Gefahren, denen sie ausgesetzt sind, nicht handeln.

Zwei Männer starben, nachdem sie in ihren Zelten ein Feuer angezündet hatten, um sich bei kaltem Wetter warm zu halten. Der 20-jährige Ägypter Ahmed Elgamal und der 46-jährige Syrer Mustafa Mustafa lebten im selben Zelt und starben am 24. bzw. 28. Januar im Abstand von vier Tagen. Ihre Familien, vertreten durch die Anwältin Silina Pavlaki von Pavlakis-Moschos & Associates, reichten im November 2018 und Juli 2019 Klagen gegen den griechischen Staat ein. Beide Ansprüche wurden zu einem zusammengefasst. Die Entscheidung des Gerichts verpflichtet den griechischen Staat, 85.000 Euro an Elgamals Verwandte und 250.000 Euro an Mustafas Familie zu zahlen.

Bezeichnend ist, dass im Januar 2017 innerhalb einer Woche drei Menschen im Schlaf starben und ein weiterer auf die Intensivstation gebracht wurde. Alle Todesfälle sind mit einer akuten Kohlenmonoxidvergiftung verbunden.

Im Januar 2017Während eines heftigen Kälteeinbruchs und Schneefalls waren die Zelte, in denen die Bewohner des Lagers lebten, mit einer dicken Schneeschicht bedeckt. Dies führte zu mehreren Todesfällen durch Kohlenmonoxid, da die Zelte mit Benzin- und Gasbrennern beheizt wurden, die unter solchen Bedingungen buchstäblich den gesamten Sauerstoff in den Zelten ausbrannten. Und weil die Zelte schneebedeckt waren, kam keine frische Luft hinein.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure

#wpdevar_comment_2 span,#wpdevar_comment_2 iframe{width:100% !important;} #wpdevar_comment_2 iframe{max-height: 100% !important;}