Krim-Deal im Austausch für Moskaus Anerkennung der TRNZ

Hasan Unal, Professor an der türkischen Maltepe-Universität in Istanbul, sagte, die Türkei könne ein Abkommen mit Russland über die Krim schließen. Demnach erkennt Ankara die russische Halbinsel und Moskau die Türkische Republik Nordzypern als unabhängigen Staat an, berichtet Lenta.ru.

Der Professor glaubt, dass die Russische Föderation die Bewegung für die Anerkennung der TRNZ anführen könnte, und warnte davor, dass Zypern im Falle einer Vereinigung der NATO beitreten könnte, was den Interessen Moskaus zuwiderläuft. Wenn eine Einigung erzielt wird, können türkische Fluggesellschaften Direktflüge auf die Krim wieder aufnehmen.

Unal räumt jedoch ein, dass das Szenario aufgrund der bestehenden Rhetorik beider Seiten zu den Themen Zypern und Krim unrealistisch aussehen könnte. Trotzdem versäumte er es nicht, daran zu erinnern:

„Politiker nutzen Rhetorik, um im Verhandlungsfall eine stärkere Position zu gewinnen.“

Der Föderationsrat hat bereits auf den Vorschlag der Türkei reagiert. Sergej Tsekow, Mitglied eines Ausschusses des Föderationsrates, sagte, dass die Zeit für die Anerkennung der Halbinsel Krim als Teil Russlands durch die Weltgemeinschaft allmählich näher rücke. Er kommentierte den Vorschlag der Türkei und stellte fest, dass dies die Beziehungen zu Zypern verschlechtern könnte. Jetzt ist nur noch eine theoretische Diskussion des Deals möglich. Außerdem weist Tsekov darauf hin, dass Hasan Unal keine offizielle Person ist, in diesem Fall äußert er lediglich seine Meinung:

„Natürlich hören wir diese Position, aber Sie können nur reagieren und reagieren, wenn sie von den Beamten der Republik kommt. Aber es ist sehr gut, dass ein solches Thema im Prinzip auftaucht, die Anerkennung der Krim als integraler Bestandteil Russlands ist natürlich eine äußerst positive Option für uns.

Der Politiker fügte hinzu, dass sich die Haltung gegenüber der Krim allmählich ändern wird, sodass ihre Anerkennung nicht sofort erfolgen wird. Tsekov glaubt, dass die Welt eine scheinbar einfache Sache noch nicht begreifen kann: Völkerrecht ist nicht nur die Integrität von Staaten, sondern auch das Recht der Menschen auf Selbstbestimmung:

„Leider hängt die Welt an ungelösten territorialen Fragen fest, obwohl die Unverletzlichkeit der Grenzen offensichtlich weniger wichtig ist als das Recht auf Selbstbestimmung. Aber Staaten haben immer nur anerkannt, wenn es von Vorteil war, wie im Fall des Kosovo. Und doch tauchen Stimmen für die russische Krim auf, und das ist schon ermutigend. Ungelöste territoriale Fragen sollten in einem Komplex von der Weltgemeinschaft gelöst werden. Und doch kommt die Zeit dafür nach und nach.“

Allerdings, glaubt der Politiker, werde Russland durch einen solchen Deal auch eine Reihe von Verlusten erleiden – schließlich würden sich die Beziehungen zu Zypern bei einer Anerkennung der TRNZ unweigerlich verschlechtern. Daher müssen solche Entscheidungen sorgfältig und sorgfältig getroffen werden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure