Neuer Umsatzsprung in elektronischen Supermärkten

Mit mehr als doppeltem Umsatz im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum ist das erste Halbjahr 2021 für elektronische Supermärkte geschlossen. Denn viele Verbraucher, die sich im vergangenen Frühjahr zum ersten Mal an diesen Kanal gewandt haben, haben diese Gewohnheit beibehalten.

Laut gestern von der Convert Group veröffentlichten Daten stieg der Umsatz der elektronischen Supermärkte im ersten Halbjahr 2021 um 122 % und soll 140,6 Millionen Euro inklusive Mehrwertsteuer erreicht haben.

Um die Wachstumsdynamik elektronischer Supermärkte besser zu verstehen, genügt es zu sagen, dass deren Umsatz im Jahr 2020 auf 163,8 Millionen Euro geschätzt wird, während die Branche vor der Pandemie 2019 mit einem Umsatz von 45,5 Millionen Euro schloss. Natürlich haben mittlerweile fast alle großen organisierten Lebensmittelhändler auch eigene Online-Shops (mit Ausnahme von Lidl), während sich auch lokale Geschäfte online entwickeln.

Insbesondere solche Supermärkte und Geschäfte haben auf E-Commerce umgestellt: Sklavenitis, AB Vassilopoulos, MyMarket, Masoutis, Kritikos, MarketIn, Bazaar, Thanopoulos und die Kette Chalkiadakis (auf Kreta).

Der größte vollelektronische Supermarkt in Athen ist e-fresh.gr, während kleinere wie Insupermarket.gr (in Thessaloniki), onesupermarket.gr (in Larissa), Discountcleanmarket.gr (in ThessalonikiAH), agora-zw.gr ( in Kozani), pamesupermarket.gr (in Thessaloniki).

Die Conversion Group-Analyse zeigt die Stabilität des durchschnittlichen „Warenkorb“-Werts und die Anzahl der darin enthaltenen Produkte. Die durchschnittlichen Kosten inklusive Mehrwertsteuer lagen im ersten Halbjahr 2021 mit 78,7 Euro auf dem gleichen Niveau wie der Durchschnitt der letzten 12 Monate (78,8 Euro). Der durchschnittliche „Warenkorb“ zum Ende des ersten Halbjahres 2021 umfasste 37,5 Artikel, was nahe dem Durchschnitt der letzten 12 Monate (37,8 Artikel) liegt.

Was zeigt der „Korb“ an?
Das Eindringen elektronischer Supermärkte in das Leben der Bewohner von Megalopolen zeigt sich in der Zusammensetzung des „Korbs“: Der Großteil der Produkte in Stückzahlen und Kosten bezieht sich auf Lebensmittel, nicht nur in Verpackung.

Was zumindest zeigt, dass Verbraucher zunehmend auf Online-Shops des organisierten Lebensmitteleinzelhandels vertrauen, um die Produkte zu kaufen, die sie auch im stationären Handel kaufen würden.

Von 37,5 Waren des durchschnittlichen „Korbs“ sind also 14,7 frische Produkte, 9,4 sind verpackte (standardisierte) Produkte, 3,2 gehören zur Kategorie Schreibwaren und Haushaltschemikalien, 3,4 sind alkoholische und alkoholfreie Getränke und die restlichen 6,8 Artikel fallen in alle anderen Kategorien. Von den Gesamtkosten des durchschnittlichen Warenkorbs entfallen 78,7 €, 27,2 € auf frische Produkte und 17,4 € auf Standardprodukte. Die Kategorien, die im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020 ein Rekordwachstum verzeichneten, sind Heimtierprodukte (192% Umsatzwachstum), Backwaren (179%), Getränke (173%), Frischprodukte (155%). .

Letztere Kategorie trägt am meisten zum starken Wachstum der E-Supermarkt-Umsätze im ersten Halbjahr 2021 bei. Sie macht 35 % des Gesamtverkaufswertes und 52 % der Wachstumsrate aus.

Der Einzelhandelsumsatz stieg im Mai 2021 im Vergleich zum Mai 2020 um 15 %, was ein Anstieg ist, wenn man bedenkt, dass die Geschäfte in diesem Jahr, wenn auch mit einigen Einschränkungen, seit Anfang April ihren Betrieb aufgenommen haben und im letzten Jahr nach einer strengen Sperrung im Jahr 2018 schrittweise wieder in Betrieb genommen wurden Kann.

Der Umsatz (Umsatz zu konstanten Preisen) stieg im Vergleich zum Vorjahr mit 15,3 % leicht an. Die größten Umsatzzuwächse wurden in Bekleidungs- und Schuhgeschäften (47,6 %) an Tankstellen (um 29,3 % preisbedingt, da das Umsatzwachstum der Branche bei 8,5 % lag) und Lebensmittelgeschäften (23 %, Prozentsatz, der auch mit Ostern verbunden ist).
Von besonderem Interesse ist, dass im Mai 2021, während physische Geschäfte nun wie gewohnt betrieben wurden, die Verkäufe außerhalb des Ladens (d. h. E-Commerce) gegenüber Mai letzten Jahres um 40,7 % gestiegen zu sein scheinen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure