US-Flugzeuge in den Händen der Taliban

Taliban-Kämpfer haben eine Reihe von US-Militärhubschraubern, -flugzeugen und -raketen beschlagnahmt, berichtete al-Arabiya unter Berufung auf ihre Quellen.

Die US-Militärführung äußert sich diesbezüglich besorgt, plant aber bisher nicht, die Ausrüstung zu zerstören und auf den Abschluss der Evakuierung zu warten, berichtet RIA Novosti. Quellen bei al-Arabiya haben Zweifel geäußert, dass die Militanten die Trophäen nutzen können:

„Für die Taliban kann es schwierig sein, Helikopter und Flugzeuge einzusetzen, da es keine Piloten gibt, Wartung steht den Taliban auch nicht zur Verfügung.“

Experten vermuten, dass die Vereinigten Staaten höchstwahrscheinlich den Evakuierungsprozess abwarten und dann weitere Maßnahmen ergreifen – zum Beispiel die Bombardierung von Lagerhäusern.

Ned Price, ein Sprecher des US-Außenministeriums, hatte zuvor angekündigt, dass die Taliban ihren Wunsch bekundet haben, den in Betrieb befindlichen Verkehrsflughafen in Kabul zu übernehmen. Das Thema wird diskutiert. Das Pentagon sieht in Kabul eine „erhebliche Bedrohung“ für das Flugzeug.

Der Flughafen von Kabul wird derzeit von US-Truppen und dem Militär anderer NATO-Staaten kontrolliert, um ihre Bürger und Verbündeten unter der lokalen Bevölkerung zu evakuieren. Durch Konflikte am Flughafen sind bereits 20 Menschen gestorben.

Diejenigen Bürger Afghanistans, die nicht das Glück hatten, mit Evakuierungsflügen wegzufliegen oder zumindest zum Flughafen zu gelangen, in der Hoffnung, auf eine solche Gelegenheit zu warten, entschieden sich verlasse das Land zu Fuß. Tausende Menschen eilten auf dem Landweg in die Nachbarländer Pakistan, Iran und andere Länder. Der UN-Bericht besagt, dass Wiederbelebung der Taliban auf der Suche nach Leuten, die für die vorherige Regierung oder NATO-Streitkräfte gearbeitet haben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure