1/3 der Wälder auf Evia . zerstört

Nach Angaben des Nationalen Observatoriums von Athen / meteo.gr wurde ein Drittel der Wälder von Euböa durch katastrophale Brände zerstört.

Anhand der CORINE-Datenbank der Europäischen Union wurde berechnet, dass 23% der Gesamtfläche von Euböa mit Wäldern verschiedener Arten bedeckt sind. Laut jüngsten detaillierten Satellitenaufzeichnungen verbrannte das Feuer 33 % dieser Fläche, das heißt etwa ein Drittel der Wälder von Euböa.

Von der Gesamtmenge von 20 Tausend Hektar, die verbrannt wurden, fielen 11 Tausend Hektar auf Wälder und 1,5 Tausend Hektar auf Olivenhaine. Der Rest der verbrannten Fläche betrifft hauptsächlich andere landwirtschaftliche Flächen und Büsche.

Wie Russian Athens zuvor schrieb, betont das BEYOND Center des National Observatory of Athens (EAA), dass es sich bei diesen Zahlen um Näherungswerte handelt, da die Brände noch andauern. Das BEYOND-Team wird kurz nach der Verarbeitung der hochauflösenden Satellitenbilder von Sentinel eine detailliertere Bewertung des ausgebrannten Gebiets vornehmen.

Es wird darauf hingewiesen, dass über die Waldbrand-Informationssystem-Plattform Vergleichsdaten von 2018 bis heute sowie Daten zur Art der zerstörten Vegetation eingesehen werden können.

Wenn Sie Griechenland unter den Ländern auswählen, für die Daten verfügbar sind, können Sie feststellen, dass 2018 45.000 Hektar, 2019 22.000 Hektar und 2020 33,8 Tausend Hektar verbrannt wurden.

Es wird darauf hingewiesen, dass über die Waldbrand-Informationssystem-Plattform Vergleichsdaten von 2018 bis heute sowie Daten zur Art der zerstörten Vegetation eingesehen werden können.

Wenn Sie Griechenland unter den Ländern auswählen, für die Daten verfügbar sind, können Sie feststellen, dass 2018 45.000 Hektar, 2019 22.000 Hektar und 2020 33,8 Tausend Hektar verbrannt wurden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure