Intubieren oder geben "friedlich sterben"

Nach dem Tod einer 57-jährigen Frau, die den Coronavirus-Impfstoff verweigert hatte, wurde ein weiterer Patient in das Evangelismos-Krankenhaus eingeliefert, der sich weigerte, intubiert zu werden, sagte Matina Pagoni, Präsidentin der Ärztevereinigung des Athener-Piräus-Krankenhauses.

Auf SKAI sagte sie heute Morgen: „Oft erlauben Patienten und Angehörige nicht, dass Ärzte sie intubieren. Von nun an werden solche Fälle immer häufiger zu hören sein, da nun die sogenannten Anti-Impfstoffe zu uns kommen, die alles bestreiten.

Dies war in der Klinik Evangelismos der Fall. Patient und Angehörige erlaubten keine Intubation. In diesem Fall benachrichtigen die Ärzte den Staatsanwalt und er ordnet an, alles zu verschreiben, was die Ärzte empfehlen (nämlich Intubation). Somit werden auch Ärzte versichert, um sich keine zusätzlichen Probleme „auf den Kopf zu stellen“.

Es ist bekannt, dass es für jeden Patienten Kriterien für die Intubation gibt und nur der behandelnde Arzt (manchmal mit Kollegen) über die Durchführung eines bestimmten medizinischen Verfahrens entscheidet.

Der Direktor der Intensivstation des Papanikolaou-Krankenhauses, Nikos Karavelos, erklärte seinerseits, dass von den Coronavirus-Patienten, die in Krankenhäuser eingeliefert werden, es einigen gut geht, während andere eine schwere Lungenentzündung entwickeln und Sauerstoff benötigen. „Wir haben Protokolle zur Behandlung von Lungenentzündung. Ein Patient in einer schwierigen Situation muss intubiert werden, um die Sauerstoffversorgung sicherzustellen und alle Organe zu schützen“, betonte er.

Im Zusammenhang mit den zunehmenden Beschwerden, dass Patienten eine Intubation verweigern, wurde festgestellt, dass der Arzt in diesem Fall zunächst versucht, die Angehörigen von der Hoffnung auf Genesung und angemessene Behandlung zu überzeugen. Bleiben sie bestehen und verurteilen sie den Patienten selbst „zum Tode“, muss der Arzt die Staatsanwaltschaft verständigen, um eine Anordnung zur Fortsetzung der Behandlung zu erhalten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure