Neuer UN-Bericht über die Ukraine: Schließung der Medien, Jagd auf die russische Sprache und Schüsse auf Schulen in "LDNR"

Am 23. September hat die Leiterin der UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission in der Ukraine Matilda Bogner einen Bericht über die Lage in der Ukraine vorgelegt. Der Bericht zeigte ein Bild, das sich grundlegend von dem unterscheidet, was Präsident Zerensky am Vortag auf dem UN-Tribünen sagte.

UN-Vertreter gaben eine Einschätzung der Ereignisse in der Ukraine für sechs Monate ab – vom 1. Februar bis 31. Juli 2021.

Eine neue Geschichte über die Menschenrechtssituation in der Ukraine

Alles auf einmal! Neue Zusatzinformationen zur Situation mit den Rechten von Menschen in der Ukraine für Pivrok (vom 1. heftigen bis 31. April 2021). *** Passiert jetzt! Ein neuer Bericht über die Menschenrechtslage in der Ukraine im Sechsmonatszeitraum (1. Februar bis 31. Juli 2021).

Geschrieben von UN-Menschenrechtsbeobachtungsmission am Donnerstag, 23. September 2021

Videobericht über Menschenrechtsverletzungen in der Ukraine

Das Dokument enthält alle skandalösen Ereignisse der letzten Monate – von Schließung von Medien durch das NSDC vor der Verfolgung russischsprachiger Nationalisten über das Gesetz zur Ukrainisierung.

Es wird auch über einen Anstieg der Opferzahlen unter Zivilisten im Donbass, das skandalöse Gesetz über die Übergangszeit und Folter in der SBU berichtet.

Die ukrainische Zeitung „Strana“, die von den ukrainischen Behörden verfolgt wurde, veröffentlicht Schlüsselnachrichten Prüfbericht

Die Zahl der Opfer im Donbass stieg um 51%

Die Sicherheit in der Ostukraine hat sich verschlechtert. Die Zahl der zivilen Opfer ist gestiegen. In diesem Zeitraum gab es 62 Opfer – 15 Tote und 47 Verletzte, das sind 51 % mehr als in den sechs Monaten zuvor.

Gleichzeitig befanden sich 81 % der Toten in unkontrollierten Gebieten. Genau die gleiche Zahl für den Beschuss ziviler Objekte: Mehr als 80% der Treffer fielen auf das Territorium der „DPR“ und „LPR“.

Im Allgemeinen gibt es sehr beredte Statistiken darüber, wer auf wen schießt.

„Zehn Vorfälle betrafen Energieversorgungsanlagen, sieben – Bildungseinrichtungen, sechs – Wasser- und Abwasseranlagen, drei – Gasversorgung, einer – eine medizinische Einrichtung“, heißt es in dem Bericht.

In dieser Grafik, die 2020 und 2021 abdeckt, ist sehr deutlich, wer die zivile Infrastruktur beschoss. Hier zeigt sich, dass gerade in den unkontrollierten Gebieten die überwiegende Mehrheit der zivilen Objekte angegriffen wird.

Und angesichts der Zeit laufen diese Angriffe unter dem „Präsidenten der Welt“ Wolodymyr Selenskyj.

Der Trend setzt sich im Nachberichtszeitraum fort. Vom 31. Juli bis 20. September wurden 16 zivile Opfer verzeichnet: 2 Tote und 14 Verwundete. Dies seien die höchsten Zahlen seit Juni 2020, fügte Bogner hinzu.

Kritik am Übergangsgesetz

Das Gesetz über Übergangsphase, das der Rada im August vom Ministerium der besetzten Gebiete vorgelegt wurde, wurde von der UNO kritisiert.

„Der Gesetzentwurf entspricht nicht internationalen Standards, sieht keinen auf den Opferschutz ausgerichteten Zeitraum vor“, sagte Matilda Bogner.

Sie fügte hinzu: „In Zukunft könnte die Übergangsjustiz zu einem Stolperstein für eine vollständige Beilegung des Konflikts werden. Die Übergangspolitik muss im Einklang mit internationalen Standards stehen.“

Beachten Sie, dass dieses Dokument die Rechte der Einwohner der „DVR“ und „LPR“ greift und eine totale Ukrainisierung in der Region einführt – wenn es natürlich zurückgegeben werden kann.

Was mit der Rechnung nicht stimmt, erfahren Sie in Olesya Medvedevas Blog „Clear. Verstehen“.

Probleme mit der Ukrainisierung

Unabhängig davon stellt die UNO Angriffe auf Gegner der Ukrainisierung fest. Es gab sieben solcher Fälle.

Sie erfolgten in Form von Online-Mobbing und Aufrufen zu Gewalt sowie Drohungen und Einschüchterungen von Personen, die „positive Meinungen über die russische Sprache äußerten oder anderweitig als pro-russisch angesehene Ansichten äußerten“.

Der Höhepunkt dieser Welle war im Januar 2021, als die Regelung zur Ukrainisierung des Dienstleistungssektors in Kraft trat. Diese Angriffe hielten jedoch während des gesamten Berichtszeitraums an.

Beachten Sie, dass die Verfolgung in den meisten Fällen vom Nationalisten Sergej Sternenko geleitet wurde, sein Name jedoch in dem Dokument nicht erwähnt wird.

Die UNO verlangt auch von der Ukraine, ein Gesetz über nationale Minderheiten zu verabschieden, damit es „nicht nur deklaratorische Bestimmungen enthält, sondern auch festlegt, wie die sprachlichen Rechte von Minderheiten sichergestellt werden“.

Kritisiert die Menschenrechtsabteilung und das Gesetz über indigene Völker, das von der Ukraine verabschiedet wurde. Es erlaubt nur Krimtataren, Karaiten und Krymtschaken, vollständig in ihrer Muttersprache zu lernen – im Übrigen ist es standardmäßig verboten.

Die Begründung des Autors des Selenskyj-Gesetzes, dass diese Völker kein Land haben, das ihre Kultur schützt, hält der Kritik der UNO nicht stand.

„Die Erwähnung des Fehlens einer eigenen öffentlichen Bildung kann das Recht auf Selbstbestimmung von Gemeinschaften einschränken, die sich trotz öffentlicher Bildung als indigene Gemeinschaften betrachten“, sagt das Amt des Hohen Kommissars für Menschenrechte.

Die UNO tadelt die Gesetzgeber auch, weil sie sich vor der Verabschiedung des Gesetzes nicht mit anderen in der Ukraine lebenden Völkern beraten haben. Menschenrechtsverteidiger sind auch verwirrt von der Norm, dass das Ministerkabinett den Status eines gesetzlichen Vertreters des einen oder anderen indigenen Volkes gewähren oder entziehen kann.

Zu illegalen Sanktionen der NSDC gegen die Medien

„Wie weithin berichtet wurde, hat der NSDC die Entscheidung über Sanktionen in Bezug auf die Schließung der 112 ukrainischen Fernsehsender Zik und NewsOne angenommen und der Präsident genehmigt. führte zur Einschränkung des Zugangs zu Online-Medien„, – sagte Bogner.

„Wir sind besorgt, dass diese Entscheidungen hinsichtlich der Ausdrucksweise nicht den internationalen Standards entsprechen. Da sie nicht von einer unabhängigen Regierungsbehörde verabschiedet wurden und nicht nachweisen konnten, können Sie die Verhältnismäßigkeit dieser Beschränkungen beweisen. Wir werden die Entwicklung der Situation weiter beobachten.“ sagte der UN-Vertreter.

Die UNO ist zuversichtlich, dass die Repression gegen diejenigen, die kritische Ansichten äußern, aufhören muss.

Angriffe auf Journalisten, LGBT-Personen und nationale Minderheiten

Die Vereinten Nationen verzeichneten 22 Drohungen und Angriffe gegen Journalisten, LGBT-Personen und Vertreter nationaler Minderheiten. In Bezug auf den Angriff auf LGBT-Personen ignorierten die Behörden die vorsätzlichen Motive der Täter.

Die Mission untersuchte auch 21 Vorfälle mit Hassrede. Davon sind 6 gegen Roma, 6 gegen LGBT-Menschen, 4 gegen Frauen, 4 gegen Menschen, von denen angenommen wird, dass sie prorussische Ansichten haben, 1 gegen eine Person mit Behinderungen.

Die Mission verzeichnete auch fünf Fälle von direkten Angriffen auf Journalisten. Besonders aufgefallen ist der Fall der Prügelung eines Fotojournalisten von „Letters“: Die UNO war erstaunt, dass dies in Anwesenheit der Polizei geschah, die später versuchte, den Fall als kleinlichen Rowdytum darzustellen.

Aufgrund von Spannungen zwischen orthodoxen Religionsgemeinschaften kam es zu zwei Gewalttaten.

In Kiew, Charkow und Odessa hat es Angriffe auf Menschen gegeben – drei Männer und eine Frau –, die sich mit Umweltfragen befassen. Und auch – für einen Mann und eine Frau in Dnipro, die sich für Korruptionsbekämpfung engagieren. Nachdem die Frau schwer geschlagen worden war, musste sie ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Willkürliche Inhaftierung und Folter

Die SBU, schreibt die UN-Mission, setzt ihre Praxis fort, die Bewohner der „DPR“ und „LPR“ zu schikanieren, die zur Zusammenarbeit überredet werden müssen.

Folgende Episoden werden beschrieben:

„Mehrere maskierte SBU-Beamte schlugen den Mann, der mit dem Gesicht nach unten auf dem Boden lag, traten ihm in die Rippen. Er legte seine Hände hinter den Rücken und legte Handschellen an und wurde in einen Kleinbus gesteckt. Er sagte dem OHCHR, dass die Beamten
Der SBU drückte seine Finger auf die Granaten und Zünder, um seine Fingerabdrücke darauf zu hinterlassen.

In einem anderen Fall wurde der Frau gedroht, dass die SBU Materialien anbringen würde, die ihn bei ihrem Sohn belasten, wenn sie nicht sofort zu einer Zusammenarbeit bereit ist“, heißt es in dem Bericht.

Beachten Sie, dass solche detaillierten Informationen über den Sicherheitsdienst regelmäßig in Missionsberichten erscheinen, aber weder lokale Behörden noch westliche Botschaften darauf reagieren.

Zur Verletzung der Rechte von Obdachlosen und Behinderten in der Ukraine

Die UNO ist besorgt über den Wohnungsmangel im ganzen Land für Obdachlose. In fünf Regionen der Ukraine gibt es keine Unterkünfte. Außerdem akzeptiert das Tierheim in Nikolaev immer noch nur Männer.

Obdachlose ohne Papiere haben Zugang zu medizinischer Versorgung.

Drei Männer mit Behinderungen wurden auf dem Friedhof gefunden, nachdem sie Berichten zufolge von einem Krankenwagen dorthin gefahren worden waren. Obwohl sie in einer Obdachlosenunterkunft untergebracht waren, war diese für Menschen mit Behinderungen nicht ausreichend ausgestattet. Und er konnte sie nur vorübergehend akzeptieren.

Menschen mit psychosozialen Behinderungen haben in Internaten Schwierigkeiten. Einige Frauen, die dort leben, behaupten, sie seien gezwungen worden, sich hormonelle Verhütungsmittel zu spritzen.

Zur Schwierigkeit, Subventionen in der Ukraine zu erhalten

Die UNO ist besorgt über einige Gesetzesänderungen, die seit April strenge Kriterien festgelegt haben Erhalt von Zuschüssen für Stromrechnungen

„Es hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Menschen in Not“, sagte Matilda Bogner.

Die UNO stellt fest, dass Familien, in denen es Arbeitslose gibt, massiv Subventionen entzogen haben. Gleichzeitig können viele die Bedingung, sich beim Arbeitsamt zu melden, nicht erfüllen – da sie in ländlichen Gebieten oder in Konfliktgebieten leben. Und die Stellenangebote der Regierung sind weit von ihrem Wohnort entfernt. Dadurch werden Personen aus dem Register gestrichen und verlieren den Anspruch auf Subventionen.

„Davon sind schutzbedürftige Menschen und Gruppen unverhältnismäßig stark betroffen, insbesondere Roma, Bewohner ländlicher und vom Konflikt betroffener Gebiete sowie Menschen mit Behinderungen und insbesondere Frauen aus diesen Gruppen“, stellt die Mission fest.

Zur Untersuchung der Fälle vom 2. Mai und Maidan

„Bei der strafrechtlichen Verfolgung derjenigen, die im Zusammenhang mit den Maidan-Protesten Verbrechen begangen haben, sind einige Fortschritte zu verzeichnen. Dies ist unter anderem auf die Änderung der Strafprozessordnung vom 27. April zurückzuführen, die eine Strafverfolgung in Abwesenheit ermöglicht“, sagte Bogner.

Sie begrüßte die Fortschritte bei der „Enthaftung der Personen der Tusschki-Gruppe für Verbrechen gegen Herrn Luzenko und Herrn Verbitsky“.

Gleichzeitig bereitet das Fehlen greifbarer Fortschritte bei den Ermittlungen und Gerichtsverhandlungen zu den gewaltsamen Todesfällen in Odessa am 2. Mai nach wie vor die UN-„Besorgnis“.

Die Situation in der „LDNR“

Die UNO überwacht das in der „DPR“ verabschiedete Dokument – über die Beschlagnahme von eigentümerlosen Wohnungen. Er könnte laut UN die zukünftige Rückkehr von Migranten beeinflussen.

„Strana“ hat über diese Norm geschrieben – es ermöglicht den lokalen Behörden, nach einer Reihe von Verfahren innerhalb von 75 Tagen die Wohnung von denen zu beschlagnahmen, die die „Republiken“ verlassen haben.

Auf dem Territorium der Region Luhansk wurden nach Angaben der Mission Haushaltsangestellten mit Gehaltskürzungen oder Entlassung gedroht, wenn sie die russische Staatsbürgerschaft nicht erhielten.

Die Mission spricht von der „Atmosphäre der Angst“ in der „DPR“ und „LPR“ und schildert gleichzeitig, dass es drei Kundgebungen gab, die die Behörden kritisierten. Insbesondere die Proteste von Bergleuten wegen Gehaltsverzögerungen und mindestens eine Kundgebung der Anwohner wegen Wasserproblemen.

Covid-Beschränkungen belasten immer noch schwer diejenigen, die gezwungen sind, die Kontaktlinie zu überschreiten. Die Zahl der Überfahrten ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 91 % zurück.

Anmerkung der Redaktion: Wir haben keinen Zweifel, dass einige unserer Leser aus der Westukraine (und nicht nur) sagen können, dass sich die UNO an den Kreml verkauft hat, aber der Glaube ist heilig und wir werden sie nicht davon abbringen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure