Experte: „Wir müssen die Liste der Pflichtimpfungen erweitern“

Nikos Karavelos sagte, dass „es notwendig ist, aktiver zu impfen, das Protokoll der Hygienemaßnahmen zu verschärfen und nicht, Herr, den Sieg über das Virus zu feiern!“

Auf dem ERT-Kanal machte der Direktor der 2. Intensivstation G. Papanikolaou, Herr Caravelos, einen regelrechten „Boom“ und äußerte sich vehement zu „Nichteinhaltung von Maßnahmen und Impfverboten“ und wandte sich an den stellvertretenden Gesundheitsminister , Mina Gaga.

Der Experte beschrieb die Situation in Krankenhäusern in Nordgriechenland: „Wir erleben die 4. Welle, eine der schwierigsten. Auf Intensivstationen haben wir eine Bettenauslastung von 100 % und auf Regelstationen 98 %. Der Druck auf das Gesundheitssystem ist zu hoch. Die einzige Hoffnung besteht darin, die Pandemie außerhalb des Krankenhauses zu kontrollieren. Und um die Situation zu verbessern, sind eine Erhöhung der Zahl der Impfungen und die Einführung eines verpflichtenden Impfprotokolls im weiteren Sinne erforderlich. Es ist notwendig, diese Liste um neue verschiedene Kategorien und Arten von Aktivitäten zu ergänzen. Angst hält die meisten Menschen davon ab, sich impfen zu lassen. Etwa 1.000.000 unserer Stipendiaten brauchen Impfungen, weil der Winter tragisch wird. Pflicht ist nicht das, was Sie fühlen, wenn es um medizinische Richtlinien geht. Eine Pflicht sich selbst und der Gesellschaft gegenüber ist das, was in der aktuellen Situation besonders wichtig ist.“

In Bezug auf das bevorstehende Agios Dimitrios-Festival und die Parade am 28. Oktober sagte Herr Karavelos: „Dies ist keine Parade oder eine Verherrlichung von Heiligen. Das ist Pandämonie. Es wird eine große Mobilität geben, die derzeit weder das Gesundheitssystem noch unser Land braucht.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure