Der ehemalige Premier Georgios Papandreou schließt sich dem KINAL Leadership Race an

Der ehemalige Premierminister Georgios Papandreou hat am Mittwochabend offiziell seine Kandidatur für das Amt des Führers der Bewegung für den Wandel (KINAL/PASOK) bekannt gegeben.

Der ehemalige PASOK-Chef sagte in einer Videobotschaft: „Wir brauchen neue Veränderungen für Bürger und Land“, und die Partei muss wieder eine führende Rolle im politischen Geschehen einnehmen.“

Der ehemalige Premierminister, der seinen Posten mit einem Skandal verließ, fügte hinzu, dass die Demokratische Fortschrittspartei (bedeutet KINAL nach Fofi Gennimat) mit anderen progressiven Mächten in Europa und in der Welt mithalten muss, die dynamisch zurückkehren.

„Ich werde mein Bestes tun, um unserer Partei Größe und Stärke zurückzugeben und wieder an der Spitze des Geschehens zu stehen“, sagte er und forderte alle demokratischen und fortschrittlichen Bürger auf, sich zu beteiligen und die Demokratie zu feiern“, sagte er in einer kurzen Erklärung.

Zuvor hatte er den derzeitigen Vorsitzenden von Fofi Gennimat über seine Entscheidung informiert, der sich laut Angaben von Gesundheitszustand

Nachdem Papandreou dem KINAL-Führungsrennen beigetreten war, stieg die Zahl der Kandidaten auf sieben.

Weitere Kandidaten sind: Pavlos Gerulanos, Pavlos Christides, Haris Kastanidis, Andreas Loverdos, Nikos Androulakis und Vasilis Kegeroglu. Letzterer deutete an, er könne die Teilnahme verweigern, wenn der ehemalige Premierminister an dem Rennen teilnehme.

Die Kandidatur ist für den 69-Jährigen definitiv ein riskanter Schritt Papandreou, der von Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy praktisch aus dem Amt des Premierministers „verdrängt“ wurde, und mit Hilfe einige hochrangige PASOK-Politiker im November 2011, als er ihnen ein Referendum vorschlug, in dem die Griechen über die Lösung des Schuldenproblems entscheiden müssten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure