Mit Säure übergossen, als Opfer eines Verbrechens mit Mordabsicht erkannt

Es fand ein Prozess gegen eine Frau statt, die beschuldigt wurde, einen Rivalen mit Schwefelsäure angegriffen zu haben. Die Staatsanwaltschaft entschied: Efi Kakaranzula wurde des versuchten Mordes an Joanna Papaspira für schuldig befunden.

Die 36-jährige Frau, die Joanna am 20. Mai 2020 in Kalithea angriff, wurde wegen versuchten Mordes angeklagt. Unter Berufung auf Beweise aus einer Untersuchung der forensischen Sicherheitslabors entschied die Staatsanwaltschaft, dass der Täter des Verbrechens vor dem Strafgericht wegen versuchten Mordes und nicht wegen milderer Anklagen wie schwerer Körperverletzung vor Gericht gestellt werden sollte.

Eine entsprechende Strafe für eine 36-jährige junge Frau, die beschuldigt wird, Ioanna Paliospira mit Schwefelsäure angegriffen zu haben, wurde von Staatsanwalt Charalambos Mastrantonakis beantragt.

Die Staatsanwaltschaft forderte die Verurteilung des 36-Jährigen wegen versuchten Mordes in einem ruhigen (gesunden) Zustand und beantragte auch, den Antrag der Verteidigung auf Vorqualifizierung der Anklageschrift abzulehnen.

Am heutigen 21. Oktober, kurz vor 10 Uhr, begannen die Anhörungen im Fall einer Frau, die eine andere mit Schwefelsäure angegriffen hatte.

Den Vorschlag des Anklägers der gemischten Jury, Charalambos Mastrantonakis, bezüglich des Vitriolangriffs, erhielt Ioanna Paliospiru von der 37-jährigen Efi. Der Ankläger der gemischten Jury, Charalambos Mastrantonakis, sagte dazu charakteristisch: „Die Angeklagte verspürte einen heftigen Hass auf John, weil sie glaubte, sie verspotte sie. Von diesem Moment an begann ein Plan, den Rivalen mit Hilfe einer ätzenden Flüssigkeit zu vernichten.“

Herr Mastrantonakis, der den rein juristischen Teil des Falles analysiert hatte, wandte sich den Tatsachen der realen Ereignisse zu: allen Handlungen des Angeklagten bis zum Moment des Angriffs.

Wie die Staatsanwaltschaft in Bezug auf die von den Parteien aufgeworfene Frage im Zusammenhang mit dem Fall, wie die ätzende Flüssigkeit in die Hände des Kriminellen Efi gelangte, betonte, „sollte das Gericht nicht daran interessiert sein, dass Dritte beteiligt waren, sondern daran, die Tatsache, dass solche gefährlichen Stoffe nicht ohne weiteres in die Hände aller gelangen konnten.“

Die Staatsanwaltschaft kommentierte das Verhältnis zwischen Angeklagten und Opfer und beschrieb, dass sie in derselben Gegend wohnten, aber keine Beziehung zueinander hatten. Die Kreuzung in Athen ist die Cousine des Opfers.

Laut Staatsanwaltschaft war Efis Beziehung zu dem 40-jährigen Mann frei, aber als er begann, Joanna zu umwerben, versuchte sie „mit Würde und Respekt, dies zu vermeiden“.

Von Eifersucht überwältigt, schickte Efi John Nachrichten zu dieser Angelegenheit. Sie fragte das Mädchen, „was mit diesem Mann los ist“. Joanna antwortete höflich. Der Typ gab jedoch die Bemühungen, den „Sturzsinnigen“ zu erobern, nicht auf und bestand weiterhin auf einer Beziehung.

Die Staatsanwaltschaft wies darauf hin, dass „in den Akten keine Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass das Opfer im Gegensatz zu den Vorstellungen des Angeklagten Kontakt zu dem genannten Mann gehalten hat“.

„Ich dachte, dass da etwas zwischen ihnen ist“, sagte der Angeklagte vor Gericht. Später trieb Efi unkontrollierbare Eifersucht ins Verbrechen. Nachdem sie getan hatte, was sie offensichtlich nie bereut hatte.

Angaben zum Täter

Die 36-jährige Frau, die Joanna am 20. Mai 2020 in Kalithea angriff, wurde wegen versuchten Mordes angeklagt. Unter Berufung auf Beweise aus einer Untersuchung der forensischen Sicherheitslabors entschied die Staatsanwaltschaft, dass der Täter des Verbrechens vor dem Strafgericht wegen versuchten Mordes und nicht wegen milderer Anklagen wie schwerer Körperverletzung vor Gericht gestellt werden sollte.

Anzumerken ist, dass die Angeklagte selbst angibt, dass sie „zugegeben hat, Körperverletzung zugefügt zu haben“. Und nichts weiter. Das heißt, sie hatte nicht die Absicht, jemanden zu töten.

„Von Anfang an habe ich gesagt, dass eine solche Tat als versuchter Mord und nicht als schwere vorsätzliche Körperverletzung bezeichnet werden sollte, denn alle Beweise in den Akten zeigen, dass der Angeklagte beabsichtigte, Joanna zu töten“, sagte Ioannas Anwalt Apostolos Litra.

Verlauf der Ereignisse

In der Metropolregion Kallithea kam es am 20. Mai 2020 zum „Showdown“ zwischen zwei Frauen. Einer übergoss den anderen mit Schwefelsäure. Zur gleichen Zeit wurde die 34-jährige Ioanna in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Ärzte diagnostizierten eine Verätzung von 20 % des Körpers des Patienten. Die Strafverfolgungsbehörden leiteten umgehend eine Untersuchung des brutalen, persönlich motivierten Angriffs ein. Nach vorläufigen Angaben hat der Angreifer die Tat aus Hass und Eifersucht begangen.

Das Opfer des Verbrechens, eine junge Frau, arbeitete an diesem Tag im Büro. Um 09:40 Uhr betrat sie den Eingang des Gebäudes in der Fiseos-Straße (Kallithea) und hielt am Aufzug. In diesem Moment kam eine „in Schwarz gekleidete“ Frau mit Schutzmaske auf sie zu und bespritzte sie plötzlich mit Flüssigkeit. Wie sich herausstellte, war es Schwefelsäure, die auf Gesicht und Körper des Opfers gelangte. Augenzeugen zufolge zog sich der Kriminelle sofort zurück, rannte über die Fiseos Avenue und nahm ein Taxi.

Zu diesem Zeitpunkt begann die 34-jährige Ioanna vor Schmerzen zu schreien und Passanten eilten ihr sofort zu Hilfe. Das Mädchen wurde in die nächste Apotheke gebracht, wo der Apotheker dem Opfer half, den buchstäblich geschmolzenen und an der Haut haftenden Stoff der Kleidung zu entfernen und Erste Hilfe zu leisten.

Drei Monate lang wurde der Patient im Verbrennungszentrum des Triasio-Krankenhauses behandelt. Und er setzt die Therapie immer noch fort. Außerdem muss sie sich neben den übertragenen 10 Operationen noch mehreren unterziehen.

Nach den Operationen muss das Mädchen, dessen Leben über Nacht zusammenbrach, nun eine Hartplastikmaske tragen, die ihr Gesicht „hält“ und das heilende Gewebe stabilisiert. Trotzdem sind die Verbrennungen in ihrem Gesicht und an ihren Händen auffällig.

Maria Kalofonu, Direktorin der Abteilung für plastische Chirurgie und Verbrennungen am Triasio-Krankenhaus, sagte im Ευτυχείτε-Programm, dass Ioanna vom ersten Moment an über ihren Gesundheitszustand und ihre Prognose Bescheid wusste. „Die Verbrennungen sind sehr tief und weit verbreitet, über einen großen Teil des Körpers verteilt. Betroffen waren neben dem Gesicht auch die Hände und die Brust. Es gibt einige Verbrennungen an der Seite und am Rücken. Joanna kannte die Wahrheit vom ersten Moment an. In den ersten Tagen erzählten wir ihr nach und nach, wie es wirklich war und belogen sie nie. Sie wusste von Anfang an, dass sie noch einen langen Weg vor sich hatte“, sagt Johannas Arzt. Der Arzt erwähnte auch die Maske, die John trägt: „Sie hat einen funktionellen Nutzen. Es ist ein Werkzeug, das die Heilung unterstützt und verhindert, dass die Haut in die falsche Richtung zieht. Es hilft auch, die Elastizität der Haut zu erhalten. Das große Problem bei Verbrennungen ist, dass die Narben das Gesicht in unerwünschte Richtungen ziehen. Dies ist eines der größten Probleme in der plastischen Chirurgie und eine solche Maske ist eine Möglichkeit, damit umzugehen. Joanna sah ihr Gesicht, bevor sie das Krankenhaus verließ. Sie verhält sich sehr mutig. „Das ist ein Mensch, der sein Problem sehr ernst nimmt“, sagt der Arzt. Denken Sie daran, dass die 35-jährige Efi K., die Joanna mit Säure übergossen hat, sich noch nicht für ihre Tat entschuldigt hat, obwohl ihre Schuld vollständig bewiesen wurde.

Anzumerken ist, dass die Angeklagte selbst angibt, dass sie „zugegeben hat, Körperverletzung zugefügt zu haben“. Und nichts weiter. Das heißt, sie hatte nicht die Absicht, jemanden zu töten.

„Von Anfang an habe ich gesagt, dass eine solche Tat als versuchter Mord und nicht als schwere vorsätzliche Körperverletzung bezeichnet werden sollte, denn alle Beweise in den Akten zeigen, dass der Angeklagte beabsichtigte, Joanna zu töten“, sagte Ioannas Anwalt Apostolos Litra.

Verlauf der Ereignisse

In der Metropolregion Kallithea kam es am 20. Mai 2020 zum „Showdown“ zwischen zwei Frauen. Einer übergoss den anderen mit Schwefelsäure. Zur gleichen Zeit wurde die 34-jährige Ioanna in ernstem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert. Ärzte diagnostizierten eine Verätzung von 20 % des Körpers des Patienten. Die Strafverfolgungsbehörden leiteten umgehend eine Untersuchung des brutalen, persönlich motivierten Angriffs ein. Nach vorläufigen Angaben hat der Angreifer die Tat aus Hass und Eifersucht begangen.

Das Opfer des Verbrechens, eine junge Frau, arbeitete an diesem Tag im Büro. Um 09:40 Uhr betrat sie den Eingang des Gebäudes in der Fiseos Street (Kallithea) und hielt am Aufzug. In diesem Moment kam eine „in Schwarz gekleidete“ Frau mit Schutzmaske auf sie zu und bespritzte sie plötzlich mit Flüssigkeit. Wie sich herausstellte, war es Schwefelsäure, die auf Gesicht und Körper des Opfers gelangte. Augenzeugen zufolge zog sich der Kriminelle sofort zurück, rannte über die Fiseos Avenue und nahm ein Taxi.

Zu diesem Zeitpunkt begann die 34-jährige Ioanna vor Schmerzen zu schreien und Passanten eilten ihr sofort zu Hilfe. Das Mädchen wurde in die nächste Apotheke gebracht, wo der Apotheker dem Opfer half, den buchstäblich geschmolzenen und an der Haut haftenden Stoff der Kleidung zu entfernen und Erste Hilfe zu leisten.

Drei Monate lang wurde der Patient im Verbrennungszentrum des Triasio-Krankenhauses behandelt. Und er setzt die Therapie immer noch fort. Außerdem muss sie sich neben den übertragenen 10 Operationen noch mehreren unterziehen.

Nach den Operationen muss das Mädchen, dessen Leben über Nacht zusammenbrach, nun eine Hartplastikmaske tragen, die ihr Gesicht „hält“ und das heilende Gewebe stabilisiert. Trotzdem sind die Verbrennungen in ihrem Gesicht und an ihren Händen auffällig.

Maria Kalofonu, Direktorin der Abteilung für plastische Chirurgie und Verbrennungen am Triasio-Krankenhaus, sagte im Ευτυχείτε-Programm, dass Ioanna vom ersten Moment an über ihren Gesundheitszustand und ihre Prognose Bescheid wusste. „Die Verbrennungen sind sehr tief und weit verbreitet, über einen großen Teil des Körpers verteilt. Betroffen waren neben dem Gesicht auch die Hände und die Brust. Es gibt einige Verbrennungen an der Seite und am Rücken. Joanna kannte die Wahrheit vom ersten Moment an. In den ersten Tagen erzählten wir ihr nach und nach, wie es wirklich war und belogen sie nie. Sie wusste von Anfang an, dass sie noch einen langen Weg vor sich hatte“, sagt Johannas Arzt. Der Arzt erwähnte auch die Maske, die John trägt: „Sie hat einen funktionellen Nutzen. Es ist ein Werkzeug, das die Heilung unterstützt und verhindert, dass die Haut in die falsche Richtung zieht. Es hilft auch, die Elastizität der Haut zu erhalten. Das große Problem bei Verbrennungen ist, dass die Narben das Gesicht in unerwünschte Richtungen ziehen. Dies ist eines der größten Probleme in der plastischen Chirurgie und eine solche Maske ist eine Möglichkeit, damit umzugehen. Joanna sah ihr Gesicht, bevor sie das Krankenhaus verließ. Sie verhält sich sehr mutig. „Das ist ein Mensch, der sein Problem sehr ernst nimmt“, sagt der Arzt. Denken Sie daran, dass die 35-jährige Efi K., die Joanna mit Säure übergossen hat, sich noch nicht für ihre Tat entschuldigt hat, obwohl ihre Schuld vollständig bewiesen wurde. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure