Kabelschock Türkei

Die Umsetzung des Projekts zum Verbund der Stromnetze zwischen Griechenland und Ägypten werde in den kommenden Monaten ein entscheidender Test für die griechisch-türkischen Beziehungen sein, sagte der Beobachter der regierungsnahen Publikation „Katimerini“ Vasilis Nedos.

Das zu verlegende Kabel Anschluss von Stromnetzen in Griechenland und Ägypten, wird das seit August 2020 de facto zwischen Athen und Kairo abgegrenzte Gebiet durchqueren und ist ein Garant für die internationale Legitimität des Projekts. Das Problem ist, dass aus Sicht der Türkei eine solche Verbindung zwischen Griechenland und Ägypten durch die Gebiete führen würde, die zwischen Ankara und der früheren libyschen Regierung der nationalen Einheit abgegrenzt sind.

Die extreme rhetorische Reaktion Ankaras in den letzten Tagen zeugt von der Irritation der Türken, vor allem aber empört sich die Erdogan-Regierung über die Haltung Kairos zu diesem Projekt. Von Athen aus äußerte der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi den Wunsch, das Erdgas seines Landes nach Europa zu exportieren, wobei Griechenland der erste Zugangspunkt sei.

Kairo interessiert sich nicht für die Türkei aus Gründen, die über politische Fragen hinausgehen. Die reichlich vorhandenen Erdgasvorkommen in Ägypten sowie in Israel und der Republik Zypern insgesamt könnten eine alternative Gasquelle für die EU mit einer Marktkapazität von mehr als 600 Millionen Menschen sowie eine stabile Markt für Ägypten. Rechnet man das enorme Potenzial für die solare Stromerzeugung in der Wüste (von Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis bereits erwähnt) hinzu, wird deutlich, dass Ägypten eine verlässliche alternative Energiequelle für Europa sein kann.

Libysch-türkisches Memorandum über die Aufteilung von Wirtschaftszonen ab 2020, das „versehentlich“ einen Teil des Territoriums Griechenlands umfasste

Die Reaktion der Türkei hängt damit zusammen, dass die Sisi-Regierung trotz Ankaras Wiedervereinigungsversuchen mit Kairo eine Reihe unumstößlicher Bedingungen aufstellt, die Recep Tayyip Erdogan nicht erfüllen kann. Die erste betrifft natürlich die Trennung von der Muslimbruderschaft. Die zweite und wichtigste betrifft die unerschütterliche Position der Ägypter in der Libyen-Frage. Kairo sagte, die Türken müssten Libyen vollständig verlassen, um eine Einigung zu erzielen.

Dieser Faktor scheint für Erdogan äußerst schwer zu befriedigen, der Libyen in seiner Heimat als herausragendes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung des Neoosmanismus präsentiert, aber auch gefährlich für die griechischen Interessen der Ideologie namens „Blue Homeland“. Eine sehr klare Position von Subjekten wie den Vereinigten Staaten zum Thema Libyen, d.h. der Hinweis auf die a priori Notwendigkeit des Abzugs aller ausländischen Truppen und ihrer Söldner aus dem Land schließt jedes Fenster, das Erdogan in diese Richtung nutzen könnte, um die „antirussische“ Karte auszuspielen.

Erfahrene Beobachter befürchten, dass Ankara das griechisch-ägyptische Abkommen testen wird, um zu beweisen, dass die Blaue Heimat keine abstrakte Ideologie ist, sondern eine Realität, für die die Türkei bereit ist zu kämpfen. Schon in der Reaktion von Ankara (öffentlich und hinter den Kulissen) wird die Kabelverlegung nicht als abstrakter Schritt, sondern als Herausforderung an den Festlandsockel, also an die Souveränitätsrechte der Türkei, die von Anfang an proklamiert eine dynamischere Bewegung in ihrer Verteidigung.

Für Athen kann natürlich kein Rückzug in Frage kommen, da es sich um ein Abkommen handelt, das die Grenzen eines (aus Sicht Griechenlands) vollkommen legalen Kurses innerhalb eines so abgegrenzten Territoriums verfolgt bedingungslos mit dem Völkerrecht vereinbar und hat volle Kraft. Die Erfahrungen aus der Pipeline-Forschung von Nautical Geo sind jedoch zu einem großen Ärgernis für die Türkei geworden. Und jetzt, wenn Ankara beschließt, in dieser Frage voranzukommen, muss es nicht nur Griechenland, sondern auch Ägypten gegenüberstehen.

Libysch-griechisches Memorandum zur Aufteilung von Wirtschaftszonen ab 2020

Südkreta

Eines der wichtigsten in Betracht gezogenen Szenarien ist die Möglichkeit einer langfristigen Ankündigung der Exploration von Ankara im Süden Kretas, um jegliche Kabelverlegungsoperationen zu behindern. Dies bereitet Athen tatsächlich auf die Möglichkeit vor, ein Szenario a la „Orus Reis“ zu entwickeln, diesmal unter Beteiligung eines Drittlandes – Ägypten. Die Flotte ist natürlich vorbereitet und in ausgezeichnetem Zustand, was der erfahrenen Führung der Marine zu verdanken ist, trotz der Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, dass das Rückgrat des Fregattenkommandos oft vierzig Jahre erreicht und überschreitet.

Gleichzeitig bereitet Athen die militärische Spezialisierung des griechisch-französischen Verteidigungspakts vor. Der Chef der GEETHA (Generalstab der griechischen Streitkräfte) Konstantinos Floros war für zwei Tage, Donnerstag und Freitag, in Paris, wo er neben dem symbolischen Flug auf dem Rafale-Jäger auch inhaltliche Gespräche führte. Herr Floros führte sie mit seinem französischen Amtskollegen Thierry Burcard durch, um mit der Planung der Präsenz, Position und Stationierung französischer Truppen in Griechenland sowie gemeinsamer Übungen zu beginnen. Im Jahr 2022 werden nach ersten Informationen mehrere kleine gemeinsame Trainings erwartet, sowie eine große wechselseitige interdisziplinäre Übung.

Kommunikationskanäle sind offen

In diesem Umfeld ist klar, dass Athen seine Kanäle offen halten will. Neben der Möglichkeit einer ständigen Kommunikation zwischen der diplomatischen Beraterin des Premierministers Eleni Sorani und Ibrahim Kalin wird versucht, die sogenannte „positive Agenda“ an der Oberfläche zu halten. Anfang November werden sich die beiden zuständigen stellvertretenden Minister Costas Frangogiannis und Sedat Onal zu diesem Thema treffen. Das vielleicht wichtigste Treffen der letzten Tage war jedoch das Treffen des Verteidigungsministers Nikos Panayotopoulos mit seinem türkischen Amtskollegen Hulusi Akar am Rande des NATO-Ministertreffens in Brüssel. Herr Akar ist ein überzeugter Befürworter des zwischenstaatlichen Gleichgewichts der Türkei und einer der vertrauenswürdigsten Gesprächspartner im Westen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure