Drei wegen Schleusung von Migranten festgenommen

Die Athener Polizei hat drei Männer festgenommen, denen vorgeworfen wird, illegalen Migranten geholfen zu haben, in andere Teile der Europäischen Union zu fliegen, gegen eine Gebühr von 4.500 bis 6.000 Euro pro Person.

Die Polizei sagte am Samstag, dass die Verdächtigen – nur Ausländer identifiziert – ihren Kunden gültige Ausweise oder Pässe aushändigen, die von Personen gestohlen wurden, die wie sie aussehen, oder gefälschte Dokumente, die ihnen die Reise ermöglichen könnten.

Ermittler, die über die Aktivitäten der kriminellen Vereinigung informiert wurden, stellten außerdem fest, dass Geld für den Transport illegaler Einwanderer über ein informelles Geldtransfersystem namens Hawala* gezahlt wurde, an dem ein Netzwerk von Maklern beteiligt ist.

Einigen Kunden wurden auch zwei Reisedokumente zur Verfügung gestellt, die es ihnen ermöglichten, ihre Identität zu ändern, wenn sie zu ihrem endgültigen Zielort übersiedelten. Die Polizei beschlagnahmte 31 Personalausweise von Bürgern Griechenlands und anderer europäischer Länder, neun EU-Pässe und zwei Aufenthaltstitel.

Nach Informationen aus polizeilichen Quellen ist in den letzten Jahren der Diebstahl von Dokumenten auf Bestellung häufiger geworden, der dann in solchen kriminellen Organisationen auftaucht.

* Hawala (arabisch حوالة „Überweisung“) ist ein informelles Finanzabwicklungssystem, das auf der Aufrechnung von Forderungen und Verpflichtungen zwischen Maklern basiert und hauptsächlich im Nahen Osten, Afrika und Asien verwendet wird.

Das System wurde in Hindustan lange vor dem Aufkommen des westlichen Bankwesens und vor der Verbreitung des westlichen Bankwesens im Nahen Osten gebildet. Dieses Zahlungssystem wird hauptsächlich von Einwanderern genutzt, die im Westen Geld verdienen und Geld an ihre Verwandten senden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure