EU, USA, Großbritannien und Kanada verhängten wegen der Migrationskrise Sanktionen gegen Weißrussland

Die EU, Großbritannien, die USA und Kanada haben wegen der Situation mit Migranten ein Paket neuer Sanktionen gegen belarussische Unternehmen, Beamte und Mitarbeiter des staatlichen Fernsehens eingeführt, die versucht, diese nach Europa zu überführen.

EU-Sanktionen

Das fünfte Paket europäischer Sanktionen umfasste:

Anatoly Lappo – Vorsitzender des Staatsgrenzkomitees von Belarus; Igor Kryuchkov – Leiter eines separaten Dienstes für aktive Maßnahmen des Grenzdienstes; Kommandeure der Grenzabteilungen in Grodno, Polozk, Brest, Lida und Smorgon; Anatoly Glaz – Pressesprecher des Außenministeriums von Belarus; Richter verschiedener Ebenen der Minsker Gerichte; Richter des Obersten Gerichtshofs von Belarus; Beamte des staatlichen Kontrollkomitees und der Staatsanwaltschaft von Belarus; Marat Markov – Generaldirektor des Fernsehsenders ONT; Fluggesellschaft Belavia; Firma „Belorusneft“; Düngemittelhersteller Grodno Azot; Belshina-Unternehmen.

Außerdem wurden gegen die syrische Fluggesellschaft Cham Wings und die weißrussischen Reiseunternehmen Tsentrkurort und Oskartur, das türkische VIP-Visumservice-Center Grub sowie die Minsker Hotels Planeta und Minsk Strafen wegen Beihilfe zur Überführung von Migranten an die EU-Grenzen verhängt.

US-Sanktionen

Unter US-Sanktionen standen: der Sohn des belarussischen Präsidenten Dmitry, der Chef des belarussischen Eishockeyverbandes Dmitry Baskov, das elektromechanische Werk „Agat“, die Firma „Slavkali“ und andere juristische Personen. Auch das ukrainische Unternehmen Agrorozkvit, der offizielle Distributor von Belaruskali, wurde in die Sanktionsliste aufgenommen.

Darüber hinaus verhängten die USA Sanktionen gegen zwei Il-76-Transporte des Unternehmens Transaviaexport (vermutlich transportierten sie Migranten). Auf der Sanktionsliste steht auch ein Hubschrauber Agusta-Westland AW-139 der Firma Slavkali, mit dem der belarussische Präsident reisen kann.

Britische und kanadische Sanktionen

Diese Sanktionen sind praktisch die gleichen wie die der USA und der EU. Aber der weißrussische Propagandist Grigory Azarenok wurde der britischen Liste hinzugefügt. In einer gemeinsamen Erklärung aller Staaten heißt es:

„Wir fordern erneut vom Lukaschenka-Regime, dass die illegale Migration über die EU-Grenzen unverzüglich eingestellt wird. Wer das illegale Überschreiten der EU-Außengrenzen ermöglicht, sei es in Weißrussland oder in Drittstaaten, sollte sich bewusst sein, dass es teuer wird. Wir fordern das Regime auf, fast 900 politische Gefangene bedingungslos und unverzüglich freizulassen.“

Der ehemalige weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko angedroht Gaslieferungen an die EU abschalten, wenn Europa neue Sanktionen verhängt: „Wenn neue Sanktionen gegen uns verhängt werden, müssen wir reagieren.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure