Tragödie in Australien – vier Kinder getötet

Vier Grundschüler sind heute während der Schulferien in Devonport, Tasmanien, Australien, Opfer einer Plastikhüpfburg geworden.

Laut Polizei wurde die Burg durch Windböen in die Höhe gehoben und stürzte aus 10 Metern Höhe ein. Zwei Mädchen und zwei Jungen sind tot, fünf Kinder in ernstem Zustand liegen im Krankenhaus, sagt Luftwaffe

Um 10 Uhr Ortszeit trafen die Ärzte am Tatort ein und reagierten schnell auf den Anruf. Die Kinder erhielten Erste Hilfe und wurden mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus gebracht.

Laut dem ABC-Journalisten Monte Bovill laufen die Eltern nach der Meldung des Vorfalls „zur Schule, um ihre Kinder abzuholen“. Scott Morrison, Premierminister von Australien, nannte den Vorfall „unglaublich herzzerreißend“:

„Kleine Kinder haben einen lustigen Tag … und es stellt sich als schreckliche Tragödie heraus. Es bricht einem einfach das Herz.“

Ministerpräsident Peter Guthwein sagte, die Behörden würden später am Donnerstag zusätzliche Informationen bereitstellen:

„Da wir über die Grundschule sprechen, ist es offensichtlich, dass wir an die beteiligten Personen denken. [и]offensichtlich über die Eltern der verletzten Kinder.“

Devonport ist eine Hafenstadt mit 30.000 Einwohnern an der Nordküste Tasmaniens. Er war nicht der Erste, der eine solche Tragödie erlebte. 2019 ereignete sich in China ein ähnlicher tödlicher Vorfall – zwei Kinder wurden getötet, 20 verletzt. 2018 warf Großbritannien ein Mädchen aus einer Hüpfburg, die am Strand explodierte und starb. Im März 2016 wurde in Essex eine Hüpfburg mit einem 7-jährigen Jungen davongeblasen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure