Litauen sagt Nein zur EU zu illegalen Einwanderern

Litauen weigerte sich, die Anforderungen der Europäischen Union bei der Behandlung illegaler Migranten zu befolgen.

Die Behörden beabsichtigen keine Politik der „offenen Tür“, da die EU-Außengrenzkontrollbehörde Frontex auf Einreise aus Territorium von Weißrussland Migranten, berichtet TASS unter Berufung auf die Erklärung des stellvertretenden Innenministers Litauens Arnoldas Abramavicius.

Es folgte, nachdem Frontex empört über die Praxis der kollektiven Ausweisung von Migranten aus der Grenzzone und vor allem über die Weigerung der Sicherheitsbeamten war, sie zum Kontrollpunkt zu bringen, um einen Asylantrag zu stellen. Die Agentur schickte einen Brief an die litauische Führung und forderte sie auf, die grausame Behandlung von Migranten einzustellen und ihr Recht auf Antrag zu respektieren. Als Antwort darauf erklärte Abramavicius:

„Wenn wir damit beginnen, alle inhaftierten illegalen Einwanderer an Checkpoints abzuliefern, damit sie förmlich Asyl beantragen, wird es eine Politik der offenen Grenzen geben, die aufgrund der aktuellen Situation unmöglich ist.“

Er machte auch darauf aufmerksam, dass Frontex nicht allzu gerne Litauen bei der Migrationskrise helfen will, Litauen aber nicht hilflos bleiben wird, wenn die Vertreter der Organisation ihre Sicherheitskräfte zurückrufen:

„Sie sind in der Lage, mit ihren eigenen Mitteln des Grenzschutzes, der Armee und der freiwilligen paramilitärischen Strukturen auszukommen. 53 Vertreter von Frontex spielen keine nennenswerte Rolle“.

Die Situation mit Migranten an der Grenze zwischen Weißrussland und der EU hat sich Ende Mai verschärft. Eine beeindruckende Zahl illegaler Einwanderer aus afrikanischen und nahöstlichen Ländern stürmte nicht nur die Grenzen Litauens, sondern Polen und Lettlandin der Hoffnung auf Asyl. Die EU-Behörden gehen davon aus, dass Minsk hinter der Organisation des Transports steckt, indem es den nationalen Reiseveranstalter Tsentrkurort benutzt, um eine Migrationskrise zu provozieren und erheblichen politischen Druck auf Brüssel auszuüben.

Am 20. Dezember wurde bekannt, dass Menschenrechtsaktivisten von Amnesty International den belarussischen und polnischen Sicherheitskräften Grausamkeit gegenüber illegalen Migranten vorwarfen. Insbesondere sprechen sie über die offengelegten Tatsachen, wie sie mit Gewehrkolben geschlagen wurden, Verfolgung durch Hunde und Ablehnung Migranten die Einreise in ihr Hoheitsgebiet zu ermöglichen, unabhängig von ungünstigen Wetterbedingungen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure