Basierend auf den Ergebnissen der Reise von Nikos Dendias in die Ukraine

Griechenland betrachtet Russland als integralen und zentralen Bestandteil der europäischen Sicherheitsarchitektur, sagt der griechische Außenminister Nikos Dendias.

Am Samstag veröffentlichte der griechische Außenminister ein Interview mit Nea, in dem er sich für eine Deeskalation der Lage in der Ukraine einsetzt und die Kommunikationskanäle mit allen interessierten Parteien, auch mit Russland, aufrechterhält.

Während der letzten Besuch in der Ukraine Nikos Dendias besuchte Mariupol und Sartan. Er besuchte eine Sonderbeobachtungsmission der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), traf sich mit der Führung der Föderation griechischer Gesellschaften der Ukraine, mit dem Bürgermeister von Mariupol sowie mit Führern und Aktivisten griechischer Gesellschaften in der Ukraine , und sprach mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba. Wie der Leiter des griechischen Außenministeriums feststellte, „zeigt Griechenland aufgrund der erheblichen Zahl griechischer Emigranten im Großraum Mariupol besonderes Interesse an den Angelegenheiten der Ukraine“:

Von Anfang an haben wir unsere Position an allen Fronten deutlich gemacht. Und ich habe meinem ukrainischen Kollegen Dmitry Kuleba noch einmal gesagt, dass wir die Unabhängigkeit, Souveränität und territoriale Integrität aller Staaten im Einklang mit den Grundsätzen des Völkerrechts und der Charta der Vereinten Nationen unterstützen. Ich stelle fest, dass mich mein ukrainischer Kollege gebeten hat, der russischen Seite, mit der wir, wie Sie wissen, häufige Kontakte unterhalten, ein Signal für die Notwendigkeit einer Deeskalation zu übermitteln. Griechenland steht für die Deeskalation der Spannungen in der Region bei gleichzeitiger Aufrechterhaltung der Kommunikationskanäle mit allen interessierten Parteien. Wir betrachten Russland als einen zentralen und integralen Bestandteil der europäischen Sicherheitsarchitektur und bestehen daher darauf, dass die Kommunikationskanäle offen bleiben. Es geht nicht darum, „das Gleichgewicht zu halten“. Es ist bekannt, welchem ​​Bündnis wir angehören. Es geht um die wichtige Entscheidung, mit allen in den Dialog zu treten, und zwar immer auf der Grundlage des Völkerrechts.

Auf die Frage der Zeitung nach seinen Schlussfolgerungen nach seinem Besuch in Mariupol und Sartana antwortete der Außenminister, dass die griechische Präsenz in der Schwarzmeerregion eine lange Geschichte hat:

„Derzeit leben ungefähr 120.000 ethnische Griechen in Mariupol, in den umliegenden Dörfern und Städten. Während meines kürzlichen Besuchs hatte ich die Gelegenheit, Vertreter der griechischen Gemeinden zu treffen und mit ihnen zu kommunizieren, sowie ihr Interesse an ihnen zu versichern Die Seite des Mutterlandes und der griechischen Regierung Ich möchte Sie daran erinnern, dass ich im Juli 2021 Odessa besucht habe, eine Stadt mit langjähriger griechischer Präsenz, die auch einen wichtigen Platz in der Geschichte unseres Landes einnimmt.Was Mariupol und seine Umgebung betrifft Gebieten, kann die Frage der Sicherheit in diesem Stadium von größter Bedeutung sein. Vergessen wir nicht, dass diese Siedlungen nur wenige Kilometer von den Orten der Spannungen entfernt sind und dass es 2014 Opfer von Feindseligkeiten gab, deren Andenken ich während meines Aufenthalts dort ehrte.“

Der Minister stellte fest, dass die dort lebenden Griechen mit den Problemen des täglichen Lebens konfrontiert sind, einschließlich der Gesundheitsversorgung:

Die griechische Regierung wird sie unterstützen. Der erste Schritt in diese Richtung ist die Stärkung des Generalkonsulats [Греции] in Mariupol. Für uns bleiben diese Gemeinschaften und andere wie sie auf der anderen Seite der Grenze in Südrussland lebendige Inseln des Hellenismus sowie wichtige Brücken der Kultur und der Verbindung mit der Region und ihren Völkern.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure