Unter den in der Ukraine Getöteten ist einer ein griechischer Expatriate und der zweite ein russischer Staatsbürger

Alexandra Protsenko-Pitsatsis, Präsidentin der Föderation der griechischen Gemeinden der Ukraine, gab ein exklusives Interview pontosnews.gr.

In einem Gespräch mit Vasilis Tsenkelidis sagte sie, dass im Dorf Granite in der Nähe von Mariupol drei Soldaten betrunken waren und einer von ihnen zu schießen begann. Dabei wurden zwei Personen verletzt und zwei getötet. Unter den Toten sind ein Grieche und ein russischer Staatsbürger.

Beim offiziellen Briefing Griechisches Außenministerium es spricht von zwei toten griechischen Emigranten und zwei weiteren Schwerverletzten. In der Kommunikation mit pontosnews.gr, Frau Alexandra Protsenko-Pitsantsi, stellte sich jedoch heraus, dass es sich bei den Verletzten und einem der beiden Toten um ausgewanderte Griechen und bei dem anderen Opfer um einen russischen Staatsbürger handelte. Der Präsident des Verbandes der Griechischen Gemeinden der Ukraine sagt:

„Ich komme gerade von der Beerdigung eines unglücklichen jungen Griechen aus dem Dorf Granitnoye in der Region Mariupol: Maxim Chiorman, geboren 1979, hinterließ seine Frau, Tochter und seinen Enkel. Er heiratete früh und gründete eine gute Familie. Seine Mutter ist untröstlich, da ihr Mann vor acht Monaten starb und ihr zweiter Sohn vor relativ kurzer Zeit an einer Krankheit starb. Sie blieb bei ihrem ältesten Sohn und der Familie des unglücklichen Maxim. Der zweite Verstorbene war Vitaly Reutsky, geboren 1976, russischer Herkunft. Zwei junge Menschen, Alexander Dmitriev und Alexander Khaitulov, liegen mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, aber ihr Leben ist außer Gefahr.“

Frau Protsenko-Pizzatsi betonte, dass der Vorfall zufällig und nicht auf nationale Unterschiede zurückzuführen sei:

Der Vorfall war zufällig. Das Zentrum des Dorfes ist der einzige Ort, an dem sich seine Bewohner versammeln können. Das hat nichts mit nationalen Unterschieden zu tun. Drei Soldaten waren betrunken. Einer von ihnen eröffnete das Feuer in der Nähe des Dorfcafés, verletzte und tötete Menschen.

Der stellvertretende Außenminister Miltiadis Varvitsiotis sagte via Twitter, er sei „zutiefst schockiert über den tragischen Tod zweier Landsleute und die Verwundung zweier weiterer durch ukrainische Soldaten“ und forderte die ukrainischen Behörden auf, „die griechische Gemeinschaft zu schützen“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure