Die ersten Flüchtlinge aus der Ukraine kamen in Griechenland an

Die Aussagen von Bürgern, die aus dem militärischen Konfliktgebiet geflohen sind, sind schockierend: „Wir haben nicht damit gerechnet, dass Putin zuschlägt. Wir leben im 21. Jahrhundert. Wer hat damit gerechnet?“

Es war am 24. Februar um 4 Uhr morgens, als das Telefon der 51-jährigen Arina in der Stadt Winniza klingelte. „Putin hat zugeschlagen“, wurde ihr am anderen Ende der Telefonleitung mitgeteilt. „Mein Mann und ich sprangen buchstäblich in den Van und holten die Kinder ab. Ich musste alles aufgeben, nur um am Leben zu bleiben“, sagt die Frau der griechischen Publikation GRTimes.

Dieser Moment bestimmte die Zukunft der Familie Pyankovsky. Ihre Odyssee begann unerwartet: „Wir haben nicht damit gerechnet, dass Putin zuschlägt. Wir leben im 21. Jahrhundert. Wer hätte gedacht, dass er in ein anderes Land einfallen würde?“

„Griechenland ist einer der Wege für uns“

Arina, ihr Ehemann Vladimir, zwei Töchter, Alexandra und Nicole, sowie zwei Enkelkinder – der 5-jährige David und die 9-jährige Sofia, reisten zusammen mit vier Hunden und einer Schildkröte in ihrem Kleinbus von der Ukraine nach Griechenland 66 Stunden, mit ihrem Ziel Aridea bei Pella. „Wir haben hier Freunde. Wir kommen seit vielen Jahren nach Griechenland“, erklärt Arina, Inhaberin einer Gärtnerei in Vinitsa. „Unsere Freunde waren so freundlich, uns einzuladen, sie so lange wie nötig zu besuchen. Für uns waren Griechenland und Pella die einzige Fluchtmöglichkeit“, fügt sie hinzu.

50 km Schlange an der Grenze, ohne Geld und Benzin

Die erschöpften Flüchtlinge machten in Thessaloniki Halt, bevor sie zu ihrem endgültigen Ziel, Aridea, weiterfuhren. „Wir sind wirklich erschöpft, aber gleichzeitig sehr froh, dass wir jetzt in Sicherheit sind“, sagt Alexandra.

Ihre Mutter fügt hinzu: „Wir hatten Mühe, die Grenze zu überqueren. Außerdem machten wir uns Sorgen um das Schicksal von Verwandten und Freunden, die wir zurückgelassen hatten. „Tatsächlich blieben wir ohne Geld, da Transaktionen „blockiert“ wurden (die Beschränkung der Geldausgabe in der Ukraine pro Tag von 1 Karte beträgt etwa 3.000 Griwna – Anmerkung der Redaktion). Die Benzinmenge war minimal. Unsere einzige Hoffnung war, Zeit zu haben, ins Ausland zu gehen.“

„An der Grenze zu Moldawien, wo wir endlich ankamen, standen die Autos in einer 50 Kilometer langen Schlange. Die ganze Nacht warteten die Leute darauf, sie zu überqueren. Es war ein echter Schock für alle“, schildert Arina ihre Torturen mit fast zitternder Stimme.

Ihre Reise zu ihrem endgültigen Ziel, Aridea, geht zu Ende. Sophia, 9, macht ein Nickerchen im Van, während David, 5, die Gelegenheit nutzte, um auf dem Parkplatz, auf dem sie parkten, ein wenig zu rennen, um „Luft zu holen“.

„Ziehen wir um?“, fragt er seine Mutter und versteht nicht, was passiert… „Die Kinder sind müde. Sie wollen nur eine warme Mahlzeit essen und schlafen“, erklärt Alexandra.

„Morgen“ erscheint ihnen zu vage. „Wir wissen nichts. Wie lange wir in Griechenland bleiben müssen, wie lange der Krieg noch andauert. Wann werden wir unseren wiedersehen…“, sagt Arina, senkt den Blick und erklärt dann, dass sie stolz auf den Präsidenten ist Selenskyj: „Er war immer ehrlich zu uns. Er hat das Land nicht verlassen, er ist allen nahe. Er hat nicht gelogen und uns nie verlassen…“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure