Antikriegsplakat im Programm Vremya

Während der Live-Übertragung der Vremya-Sendung auf dem Ersten Kanal Russlands erschien plötzlich eine Frau im Studio mit der Aufforderung, der russischen Propaganda keinen Glauben zu schenken.

Sie hielt ein großes Plakat mit Slogans direkt hinter den Rücken der Moderatorin des Programms, Ekaterina Andreeva. Die Zuschauer einer der sehenswertesten Sendungen der Russischen Föderation erwiesen sich als Live-Zeugen der Antikriegsaktion.

Auf dem Plakat stand in großen Lettern: „NO WAR. Stop the war. Glaubt nicht der Propaganda. Die Frau, die es hielt, untermauerte das Geschriebene mit „Nein zum Krieg!“. Der Pressedienst von Channel One kommentierte:

„In der Sendung Vremya gab es wirklich einen Vorfall mit einem Außenseiter im Bild. Eine Prüfung ist im Gange.“

Wie sich herausstellte, war die Redakteurin von Channel One, Marina Ovchinnikova, eine Außenseiterin in der Sendung bb.lv. Vor ihrer Aktion zeichnete sie einen Appell auf:

„Was jetzt in der Ukraine passiert, ist ein Verbrechen. Und Russland ist ein Aggressorland. Und nur eine Person ist für dieses Verbrechen verantwortlich. Und diese Person ist Wladimir Putin. Mein Vater ist Ukrainer, meine Mutter Russin Feinde, und diese Halskette an meinem Hals (in den Farben der russischen und ukrainischen Flagge) ist ein Symbol dafür, dass Russland den Bruderkrieg sofort beenden muss und unsere Brüdervölker sich noch versöhnen können.

Leider habe ich in den letzten Jahren auf Channel One gearbeitet, Kreml-Propaganda gemacht, und ich schäme mich jetzt sehr dafür. Es ist eine Schande, dass ich auf dem Fernsehbildschirm Lügen erzählen darf. Ich schäme mich, dass ich zugelassen habe, Russen zu zombifizieren. Wir haben 2014 geschwiegen, als das alles gerade erst begonnen hat. Wir sind nicht zu Kundgebungen gegangen, als der Kreml Nawalny vergiftete. Wir haben dieses menschenverachtende Regime nur schweigend beobachtet. Und jetzt hat uns die ganze Welt den Rücken gekehrt. Und zehn weitere Generationen unserer Nachkommen werden nicht von der Schande dieses Bruderkrieges weggespült.“

Entsprechend TASS„Das Mädchen kann an Handlungen beteiligt sein, einschließlich gemäß Artikel 20.3.3. des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten („Öffentliche Handlungen, die darauf abzielen, den Einsatz der Streitkräfte durch die Russische Föderation zu diskreditieren, um die Interessen der Russischen Föderation zu schützen und seine Bürger, die Zirkulation von Frieden und Sicherheit“)“, sagte die Quelle.

Ihm zufolge ist das Mädchen derzeit inhaftiert. Die Quelle stellte klar, dass Marina Ovsyannikova als Redakteurin bei Channel One arbeitet, sie ist derzeit in der Polizeidienststelle der Polizeidienststelle des Bezirks Ostankino.

Der Auftritt eines Mädchens mit einem pazifistischen Poster auf Kanal Eins ist keine Frage auf der Tagesordnung des Kremls, es ist Rowdytum, der Kanal und relevante Organisationen klären es, sagte Dmitri Peskow, Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation . „Was dieses Mädchen betrifft, das ist Rowdytum. Der Sender und diejenigen, die sich damit befassen sollen. Das steht nicht auf unserer Agenda“, sagte Peskov gegenüber Reportern. Er stellte fest, dass Channel One, wie andere führende Sender des Landes, eine Marke für qualitativ hochwertige, zeitnahe, sehr schnelle und objektive Informationen ist. RIA-Nachrichten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure