Skandalöses Cover von Charlie Ebdo zum ukrainischen Thema: "Schrecklich und ekelhaft"


Charlie Ebdo kam kürzlich mit einem Cover zum Thema Krieg in der Ukraine und Flüchtlinge heraus, die Karikatur löste einen Skandal und eine wütende Reaktion in den Netzwerken aus.

Die satirische Veröffentlichung präsentierte eine Zeichnung mit einer Bildunterschrift, in der vorgeschlagen wurde, aufgrund steigender Kraftstoffpreise nach der Verhängung von Sanktionen gegen Russland „Ukrainer zu reiten“. Wörtlich lautet die Inschrift, die Kritik hervorrief: „Ein Liter Benzin – zwei Euro. Fahren Sie mit Ukrainern – es ist kostenlos.“

Die Karikatur löste sowohl in der Ukraine als auch in Frankreich eine empörte Reaktion aus, in sozialen Netzwerken wird weiterhin über das skandalöse Cover diskutiert. Der Odessaer Journalist Valery Bolgan schrieb in den Kommentaren auf der Facebook-Seite der Publikation:

„Charlie Hebdo ist ein Komplize von Terroristen.“

Antonina Komlichenko aus Kiew schreibt:

„Es ist beleidigend, schrecklich, ekelhaft. In der Ukraine herrscht Krieg, Kinder sterben, und es ist eine Schande, darüber Witze zu machen. Sie sind ekelhaft.“

Andere nahmen das Bild auf dem Cover nicht so kategorisch auf. Anton Demtschenko schrieb:

„Sie sollten ihre Cartoons nicht so ernst nehmen. Sie machen das ständig zu jedem Thema und gehen über den ‚Rahmen‘ hinaus. Das ist ihr Genre, und das sollte nur als Manifestation der Meinungs- und Pressefreiheit behandelt werden. „

Aleksey Petrenko glaubt, dass „das Trolling derer ist, die sich jetzt am meisten Sorgen um den Benzinpreis machen. Es besteht keine Notwendigkeit, es direkt anzugehen.“ Der Pariser Mike Oldman stimmt zu:

„Dieser Cartoon zeigt nur, dass manche Leute sich mehr Sorgen um die Benzinpreise machen als die Ukrainer. Es ist ein egoistischer Cartoon.“

Der Franzose Pierre Leclerc nimmt den Vorfall ernster:

„Eine leicht deplatzierte Karikatur, besonders wenn jeden Tag Zivilisten und Kinder getötet werden.“

Die skandalöse Veröffentlichung des Magazins hat die Kritik an Frankreich für das, was viele als unzureichend harte Reaktion auf Moskaus Aktionen ansehen, verstärkt. Einige erinnerten sich bei dieser Gelegenheit an Macrons inszenierte Fotoshootings: an seine Besorgnis über den von Russland entfesselten Krieg in der Ukraine, an die Arbeit von Auchan in der Russischen Föderation, an die Zusammenarbeit von Renault mit AvtoVAZ. Roman Boreyko schreibt auf der Seite von Charlie Ebdo:

„Wenn unschuldige Menschen in einem kürzlich friedlichen europäischen Land getötet werden, mögen wir diesen Sarkasmus und diese Witze nicht. Du solltest deinen Auchan besser bitten, nicht in Russland zu arbeiten, denn wer weiß, vielleicht will der neue Hitler mit deinem machen.“ Menschen, was er mit unserem macht. Und glauben Sie mir, wir werden helfen, nicht über die Trauer der Menschen lachen. Mit einem so „besorgten“ Präsidenten wie Ihrem reisen Sie nur wegen Fotoshootings.“

Auch andere Äußerungen sind von Sarkasmus geprägt, beispielsweise schreibt Jewgeni Korsunski: „Ich dachte, Sie hätten genug Geld in Frankreich aus Waffenexporten nach Russland, also sind 2 Euro/Liter kein Problem.“ Und der Franzose Bruno Carval erinnert an die Zusammenarbeit mit Russland im Zusammenhang mit der 68-prozentigen Beteiligung von Renault an AvtoVAZ:

„Was ist mit dem neuen Lada, dem Renault-Konzern, dem dieses russische Unternehmen gehört, an dem der französische Staat Anteilseigner, also einer der Sponsoren ist?“

Zwar argumentieren französische Experten, dass satirische Cartoons in Frankreich anders wahrgenommen werden. Das sagte der Politikwissenschaftler Dominic Rainey der Publikation „Das Land“:

„Politische Satire ist nicht einfach zu verstehen, sie ist allegorisch. Tatsächlich hat diese Karikatur zum ukrainischen Thema eine andere Bedeutung. Unter anderem ist es eine Kritik an den Behörden, für die Öl- und Gaslieferungen aus Russland weiterhin Priorität haben.“ Die Franzosen wissen, dass es kein Tabu gibt, obwohl einige zugeben, dass die Deckung die Gefühle der kriegführenden Ukrainer verletzt haben könnte.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure