Krise in Griechenland: Bordelle kurz vor der Schließung

Die meisten griechischen Bordelle müssen aufgrund überhöhter Energierechnungen auf unbestimmte Zeit geschlossen werden, und die Branche setzt große Hoffnungen auf die Annullierung des Impfpasses.

Seit dem ersten Lockdown hat der Beruf der Arbeiter in „Rotlicht“-Betrieben aufgrund der komplexen Anweisungen der Expertenkommission irreparable Schläge erlitten, in deren Folge ein erheblicher Teil der Prostituierten Bordelle verließ und zu illegaler Arbeit wechselte, berichtet in.gr.

Und wenn die Branche in den beiden Pandemiejahren „aufblühte“, obwohl sie ständig mit Problemen und Einschränkungen konfrontiert war, die die Schlinge um den Hals der Bürger immer enger zogen, drohen nun die Inflation und die Energiekrise (innerhalb des gesetzlichen Rahmens) vollständig zusammenzubrechen die Häuser der Toleranz. Bordellbesitzer werden aufgefordert, Tausende von Euro an Stromrechnungen zu bezahlen.

Elli Kanellopoulou, Präsidentin des Griechischen Prostituiertenverbandes (Σωματείου Εκδιδόμενων Προσώπων Ελλάδας, Σ.Ε.Π.Ε.), Elli Kanellopoulou, erklärt, dass dies zu Geschäftsschließungen führen wird, und betont gleichzeitig die dringende Notwendigkeit, Impfzertifikate zu annullieren.

„Lichtrechnungen haben es unserer Branche sehr schwer gemacht. Wir hatten in den Pandemiejahren aufgrund restriktiver Maßnahmen für das Coronavirus einen Verkehrsrückgang. Jetzt droht auch Unternehmen (lesen Sie Bordelle), die seit Jahren legal betrieben werden, geschlossen zu werden“, sagte Frau Kanellopulu und betonte, dass „es Betriebe gibt, die früher mehrere hundert Euro an Stromrechnungen bezahlt haben, und jetzt hat der Betrag 1.500 Euro erreicht, und in vielen Fällen sogar noch mehr.

„Impfpass muss widerrufen werden“

Bezeichnenderweise hat während der Zeit der Selbstisolation die „illegale Prostitution“ dramatisch zugenommen, was die meisten Kunden in Wohnungen und Hotels „umsiedelte“. Frau Kanellopulu weist auf die Notwendigkeit hin, den Impfpass zu annullieren, da ihrer Meinung nach „die Menschen in legale Bordelle zurückkehren sollten, in denen alle Schutzmaßnahmen eingehalten werden, auch gegen Covid-19“.

„Die Regierung sollte diese Maßnahme (Impfpass) aufheben, damit die Kunden ohne gesundheitliche Risiken in legale Einrichtungen zurückkehren können“, sagte der SEPE-Präsident und betonte, dass „die Touristensaison jetzt allmählich beginnt und vielleicht viele Ausländer uns besuchen möchten, um sie zu nutzen Rechtsberatung.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure