Tausende Antikriegskundgebung der Kommunistischen Partei Griechenlands am Syntagma


Die Kommunistische Partei Griechenlands brachte mehrere tausend ihrer Unterstützer zu einer Antikriegskundgebung auf den zentralen Platz des Athener Syntagma. Parteivorsitzender Dimitris Koutsoumbas wandte sich an das Publikum.

Die Teilnehmer der Antikriegskundgebung skandierten Parolen: „Nein zum imperialistischen Krieg“. Sie forderten auch, dass Griechenland aufhört, sich in die Feindseligkeiten einzumischen, indem es Waffen an die Ukraine liefert.

„Der kommende Krieg ist nicht der erste / Es gab andere Kriege davor / Als der letzte endete, gab es Gewinner und Verlierer / Unter den Verlierern starben die Armen vor Hunger. Bei den Gewinnern starben die Armen auf die gleiche Weise „…

„An die Völker, die an der Armut „sterben“, und an den Kugeln, die die Imperialisten großzügig auf sie „werfen“, heute in der Ukraine und in Russland, gestern in Jugoslawien, Irak, Afghanistan, Syrien und vielen anderen, war eine laute Solidaritätsbotschaft gesendet, ein lauter Aufruf an die Kundgebungslinien, sich darum zu bemühen, Ihr Leben vor denen zu schützen, die es Ihnen wegnehmen wollen“, sagte der griechische kommunistische Führer Dimitris Koutsoumbas in einer Erklärung.

Vollständiger Text der Rede von D. Kutsubas Verknüpfung

Zitate:

„Die NATO und Russland teilen das Land erneut, die Grenzen werden mit dem Blut der Völker gezogen / Das Volk wird einen Ausweg aus dem Krieg ebnen, der Imperialismus ist unbesiegbar / Die USA sind keine Supermacht! Die einzige Supermacht sind die Menschen! / Wir wählen nicht die Seite der Räuber, unsere einzige Hoffnung ist der Befreiungskampf der Völker.

Wir sagen: „Nein zum imperialistischen Krieg.“

Wir fordern ein Ende der Einmischung unseres Landes.

Wir sind nicht damit einverstanden, dass Menschen die Rechnungen für den Krieg bezahlen.

Brecht schrieb: „General, der Mann ist sehr nützlich. Er kann fliegen und er kann töten. Aber er hat einen Nachteil: Er kann denken.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure