Griechenland: Erhöhung des Mindestlohns ab 1. Mai

Unmittelbar nach Ostern wird bekannt, wie hoch der Mindestlohn in Griechenland sein wird. Das vorherrschende Szenario – es wird um 6-8% steigen und 700 Euro überschreiten.

Jetzt, wo die Kaufkraft stark gesunken ist, liegt dieser Wert bei 663 Euro. Ab dem 1. Mai soll der Mindestlohn bei rund 710 Euro liegen. Gleichzeitig werden alle damit verbundenen 24 Leistungen, zum Beispiel für Arbeitslose, erhöht. Die nächste Erhöhung ist je nach Budget für 2023 geplant.

Die Empfehlung von ΚΕΠΕ an Arbeitsminister Kostis Hatzidakis lautet, den Mindestlohn um 4 % bis 6 % anzuheben. Das vorherrschende Regierungsszenario ist, dass die Erhöhung von 6 % auf 8 %, dh von 703 auf 716 Euro, erfolgen wird. Dennoch sieht der wahrscheinlichste Vorschlag, der in letzter Zeit an Dynamik gewonnen hat und alle Chancen hat, eine Priorität zu werden, eine Erhöhung um 7 % vor. Somit werde das Grundgehalt höchstwahrscheinlich 710 Euro betragen, schreibt er cnn.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure