Inflation: 28-Jahres-Hoch im April – 10,2 %

Erstmals seit 28 Jahren Inflation in Griechenland zweistellig berechnet. Entsprechend ELSTATlag der nationale Verbraucherpreisindex im April bei 10,2 % gegenüber 8,9 % im März, einem Rekordstand seit 1994.

Im April stiegen die Preise für Strom, Gas und Heizöl erneut und verzeichneten Zuwächse von 88,8 %, 122,6 % bzw. 65,1 %.

Der durch die Energiekrise und den Krieg in der Ukraine verursachte Inflationsdruck ist seit langem in der griechischen Wirtschaft und in den Taschen der Verbraucher zu spüren. Steigende Preise für Energie, Rohstoffe und Transportmittel führen auch in Supermärkten und Geschäften zu steigenden Umsätzen. Ein Unternehmen nach dem anderen, auch diejenigen, die 2021 die Preise nicht erhöht haben, tun dies nun, da sie ihre Kontinuität sicherstellen und gleichzeitig den Druck auf die Gewinnmargen verringern wollen.

Szenarien bis Ende 2022

Die Meldungen vom Inlands- und Auslandsmarkt lauten, dass der Inflationsdruck bis mindestens 2022 anhalten wird, was den Verbrauchereinkommen einen schweren Schlag versetzen und den Geschäftsbetrieb enorm belasten wird.

Das Schlimmste ist, dass niemand die Dauer und Intensität des Phänomens vorhersagen kann, da alles vom Krieg in der Ukraine und den entsprechenden US-Sanktionen gegen Russland abhängt. Das Finanzministerium und andere Ministerien und Organisationen Griechenlands haben ihre Schätzungen für 2022 lange revidiert und rosige Erwartungen durch düstere ersetzt. In dem überarbeiteten Stabilitätsprogramm, das vor 10 Tagen in Brüssel vom Finanzministerium vorgestellt wurde, geht die Basisschätzung davon aus, dass die durchschnittliche Inflation für 2022 5,6 % erreichen wird, da erwartet wird, dass der Inflationsdruck ab dem Sommer nachlässt.

Neue Fördermaßnahmen

Es wird erwartet, dass das von der Regierung angekündigte Maßnahmenpaket weitergeht niedrigere Strompreise. Finanzminister Christos Staikouras sagte gestern, dass mit den letzte Woche angekündigten 3,2 Milliarden Euro zur Unterstützung der Haushalte 1,1 Milliarden Euro aus dem Haushalt kommen werden, der nach dieser Entschädigung seine Rücklagen erheblich reduziert hat.

Allerdings ließ der Finanzminister je nach Haushaltsvollzug neue Felder für die Zukunft offen. Schließlich gaben seiner Meinung nach das Beste aus der geplanten Ausführung des Haushaltsplans 2021, die guten Fortschritte der ersten vier Monate und 39 Milliarden Euro an Steuer- und Verbrauchsteuereinnahmen einen Spielraum für die Maßnahmen der vergangenen Woche.

Allerdings, so die Veröffentlichung Geld Überprüfung, Das griechische Finanzministerium behält noch Reserven, um sie gegebenenfalls in der nächsten Periode zu verwenden. Maßnahmen, die derzeit in Entwicklung sind und aktiviert werden könnten, umfassen unter anderem ein breiteres Wohngeld sowie eine gezielte Senkung der Mehrwertsteuer auf Basisprodukte.

Man muss kein Ökonom sein, um einen direkten Zusammenhang zwischen Inflation und Sozialhilfe zu sehen, der mittlerweile von allen EU-Staaten getragen wird. Was vor dem Hintergrund weiterer Unsicherheiten mit dem gegen Russland gerichteten Embargo einen noch stärkeren Anstieg der Inflation und dementsprechend die Abwertung des Euro verspricht.

Es gibt die Meinung, dass das Ziel des Krieges in der Ukraine nicht so sehr Russland war, sondern die Europäische Union, die aufgrund der Auswirkungen von Sanktionen, Unterstützung für Flüchtlinge und hoher Energiepreise einen erheblichen Teil der Wirtschaft verlieren wird. Im Gegenteil, die USA werden durch die Lieferung von Gas und Waffen in der Lage sein, ihre riesigen Schulden in Höhe von 30 Billionen Dollar auszugleichen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure