Amnesty International fordert die Achtung der Rechte von Kriegsgefangenen

Die internationale Menschenrechtsorganisation Amnesty International ist ernsthaft besorgt über das Schicksal der Verteidiger von Asowstal und fordert Russland auf, in Übereinstimmung mit den Genfer Konventionen zu handeln.

In einer Erklärung des stellvertretenden Direktors Amnesty International in Osteuropa und Zentralasien sagt Denis Krivosheev (wörtlich):

„Bei der Verteidigung von Mariupol wurde das ukrainische Militär von den russischen Medien entmenschlicht und von Putins Propaganda während des gesamten russischen Krieges gegen die Ukraine als ‚Neo-Nazis‘ dargestellt Amnesty International hat die von Russland unterstützten bewaffneten Gruppen während des bewaffneten Konflikts im Donbass 2014-2015 in der Ostukraine begangenen Tötungen sowie die außergerichtlichen Hinrichtungen ukrainischer Zivilisten durch russische Truppen im Frühjahr 2022 dokumentiert. die aus dem Azovstal-Werk gebracht wurden, sollte nicht das gleiche Schicksal erleiden. Die Behörden, die ukrainische Kombattanten festnehmen werden, müssen die Rechte der Kriegsgefangenen in Übereinstimmung mit den Genfer Konventionen uneingeschränkt respektieren.“

Krivosheev betonte auch, dass Kriegsgefangene sofortigen Zugang zu Vertretern des Internationalen Roten Kreuzes erhalten und keiner Form von Folter oder Misshandlung ausgesetzt werden sollten.

Am 18. Mai gab das russische Verteidigungsministerium bekannt, dass etwa tausend ukrainische Kämpfer das blockierte Azovstal-Werk in Mariupol verlassen haben, schreibt RIA-Nachrichten. Die Russische Föderation sagte, sie würden verhört. Denis Pushilin sprach sich für ein „internationales Tribunal“ über das ukrainische Militär aus Asowstal aus, und in der Staatsduma Russlands werden Ideen gehört ihren Austausch verbieten.

Am 17. Mai gab der Generalstab der Streitkräfte der Ukraine bekannt, dass die Garnison von Mariupol hat die Mission abgeschlossen und gab den Befehl, das Leben des Personals zu retten. Am 16. Mai wurden 53 schwer verwundete Soldaten in eine medizinische Einrichtung in Novoazovsk (Gebiet des ORDO) gebracht, der Rest befindet sich im besetzten Yelenovka. Die ukrainischen Behörden planen, sie gegen russische Kriegsgefangene auszutauschen.

Referenz. Ein Kombattant ist eine Person, die nach dem humanitären Völkerrecht in einer Situation eines bewaffneten Konflikts Gewalt anwenden darf. Ein Kombattant gilt während des Kampfes als legitimes militärisches Ziel.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure